Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Erpressersoftware, im Englischen auch Ransomware genannt, gibt es schon seit langem und sie arbeiten mit unterschiedlichen Methoden und Ansätzen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So ist einer der berühmtesten Vertreter dieser Malware der sogenannte “BKA-Trojaner”, welcher in der Vergangenheit viele Nutzer von ihrem PC aussperrte, die Dokumente der Nutzer verschlüsselte und/oder den Nutzern mit Anzeigen wegen dem angeblichen Besitz von illegal Material drohte. Derzeit ist eine neue Erpressersoftware mit dem Namen “CoinVault” unterwegs.

digital security

CoinVault

CoinVault hat nun auch Europa erreicht und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv. Die Erpressersoftware CoinVault verschlüsselt Dateien der Opfer, man kann also Bilder, Dokumente oder sonstige eigene Dateien nicht mehr öffnen. Im Klartext: Fotos, Bilder, Texte – alles was man erstellt hat, wird durch CoinVault verschlüsselt und zunächst unbrauchbar gemacht. CoinVault meldet sich auch und gibt sich selbst als Übeltäter bekannt:

kasp02
(Screenshot: Kaspersky-Presse-Portal)

CoinVault verlangt – erpresst – eine Zahlung von 1 Bitcoin, was aktuell den Gegenwert von etwas über 200 € darstellt. Bitcoin, das ist eine weltweit gebräuchliche Internetwährung.

Bitcoin ist eine elektronische Währung, die dezentralisiert mittels eines Peer-to-Peer-Netzwerkes im Internet erzeugt sowie auf Basis von digitalen Signaturen verschlüsselt wird.
Quelle: blog.bitcoin.de

Betrüger können so mittels Code auf einfache Weise viel Geld empfangen und auch schnell wieder in “reales Geld” verwandeln.

Nicht zahlen – es geht auch anders!

Die Experten von Kaspersky Lab haben darüber hinaus die Malware-Samples untersucht und ein Entschlüsselungs-Tool entwickelt, das betroffene Dateien wieder entsperren und das CoinVault-Schadprogramm von infizierten Computern entfernen kann. Über den Button “View envrypted filelist” (Liste der verschlüsselten Dateien anschauen) bekommt man eine Auflistung der verschlüsselten Dateien (oben blau markiert). Diese Informationen, sowie der oben schwarz markierte Code (Bitcoin-Wallet-Adresse) sollte man sichern und im Anschluss die Seite https://kas.pr/decryption besuchen.

Dort können Nutzer prüfen, ob ein Schlüssel für die gesperrten Daten existiert. Eine übersichtliche Anleitung Schritt für Schritt zum Entfernen der Erpressersoftware gibt es auf dem Blog von Kaspersky (So entfernen Sie die CoinVault-Ransomware und stellen Ihre Daten wieder her).

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady