Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Erst vor wenigen Tagen haben wir über die Spritzen in der Badner-Bahn berichtet. Der Vorfall fand damals in Wien statt. Nun gibt es erneut eine Warnung der Polizei Wien!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diesmal betrifft es die S-Bahn in Wien.

http://www.heute.at/storage/pic/bilder/news/wien/1284551_3_p31405-foto.jpg?version=1463212508
Foto: LPD Wien

Wien Floridsdorf: Vorsätzliche Gefährdung der körperlichen Sicherheit durch Spritzen in Zuggarnitur

Wien (OTS) – Am 13. Mai 2016 um 11:15 Uhr fuhr eine Frau mit der S-Bahn 7 von der Siemensstraße in Richtung Praterstern. Bislang unbekannte Täter hatten auf dem Sitz der 21-Jährigen mehrere Einwegspritzen mit gebrauchten Einwegkanülen so platziert, dass sich die Frau beim Hinsetzen verletzte und von der Rettung behandelt werden musste.

Die Spritzen wurden sichergestellt und werden in den kommenden Tagen auf etwaige Krankheiterreger untersucht, da nicht auszuschließen ist, dass es sich um Suchtgiftspritzen handelt.

Der gesamte Zug wurde daraufhin eingezogen und von Mitarbeitern der ÖBB, sowie Beamten der Polizei durchsucht.


SPONSORED AD


Dabei konnten keine weiteren gefährlichen Gegenstände aufgefunden werden. Eine Videoauswertung wurde angefordert.

Weitere Ermittlungen erfolgen durch das Landeskriminalamt Wien – Außenstelle Nord.

Die Polizei appelliert an die Fahrgäste, vor dem Platznehmen den Sitzplatz auf Unbedenklichkeit zu kontrollieren und bei verdächtigen Wahrnehmungen, auch bei verdächtigen Personen, sofort die Polizei und der Notrufnummer 133 zu verständigen.

Zudem wurden die Zugbegleiter der ÖBB sensibilisiert, auf spitze Gegenstände im Sitzbereich besonders Bedacht zu nehmen.

Quelle: LPD Wien

Hinweis: Beide Vorfälle (Badner-Bahn und S-Bahn) fanden in Wien (Österreich) statt. Wir erwähnen die gesondert, da der Vorfall in der Badner-Bahn bereits im Netz als Kettenbrief – und die Spritzen (das Image) der Badner-Bahn mittlerweile in Deutschland die Runde machen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady