Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit Jahren berichten wir immer wieder über die Anrufe von falschen Mitarbeitern von Microsoft. Nun jedoch nimmt diese fiese Masche eine neue Form an, bei der Menschen erpresst werden.

Die Polizei in Ludwigshafen hat aktuelle folgenden Fall veröffentlicht!

Daten gelöscht – Geld gefordert

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 56 Jähriger Speyerer erhielt einen Anruf in englischer Sprache von angeblichen Microsoft Mitarbeitern, die ihm glaubhaft machten, dass von seinem PC ein ernsthaftes Problem ausgehe, welches gemeinsam mit ihm online behoben werden sollte.

Drohung!

Indem sie den Mann geschickt beeinflussten und ihn u. a. durch die Androhung eines Eintrages in die sogenannte „Blacklist“ zur Mitarbeit bewegten, verschafften sich die Unbekannten Zugriff auf seinen Rechner und löschten die Daten einzelner Partitionen auf der Festplatte.

298,00 EUR

Im Anschluss daran erhielt der Geschädigte eine E-Mail, in der er aufgefordert wurde, 298 Euro über eine Bank an einen Zahlungsempfänger in der Türkei zu überweisen.

Erst nach Zahlung dieses Betrages werde man ihm seine Daten wieder zur Verfügung stellen. Der Betrag wurde von dem Geschädigten nicht überwiesen.

Die Ermittlungen nach den Anrufern dauern an. (Quelle)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady