Freitag, 03.02.2017

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Daten mehrerer Geschädigten aus dem Bundesgebiet wurden genutzt um den Kauf über eBay abzuwickeln. Bereits im Januar hackte ein unbekannter Täter das eBay-Konto des geschädigten „Käufers“. Über den Account wurde ein Kleidungsstück bei einer weiteren geschädigten „Verkäuferin“ gekauft und die Lieferung an eine Packstation in Nürnberg vereinbart.

Die Daten eines zusätzlich geschädigten „Kontoinhabers“ wurden genutzt um ein PayPal-Konto einzurichten und die Zahlung abzuwickeln.

Das Konto des „Kontoinhabers“ wurde mit dem Rechnungsbetrag für das Kleidungsstück belastet. Die Lieferung erfolgte durch die geschädigte „Verkäuferin“ an die Packstation. Auch die Daten des Packstation-Inhabers wurden vermutlich gehackt um die Einlagerung zu veranlassen. Der geschädigte „Käufer“ stellte im Nachgang insgesamt 25 betrügerische Kaufabwicklungen über seinen eBay-Account fest.

Donnerstag, 16.03.2017

In einem Fall wurde der eBay-Account der Geschädigten gehackt. Im Anschluss wurden das Konto durch unbekannte Dritte genutzt, um Festplatten zum Kauf anzubieten. Die E-Mails der betrogenen Kunden gehen nun bei der Frau ein.

Freitag, 03.03.2017

Bereits Anfang März kaufte der Geschädigte über eBay eine Armbanduhr der Marke Rolex für einen vierstelligen Betrag. Nach der Zahlung erhielt er die Uhr jedoch nicht und wurde durch den Verkäufer immer wieder vertröstet. Zwischenzeitlich konnte der Geschädigte herausfinden, dass die von ihm gekaufte Uhr insgesamt dreimal innerhalb des Internetauktionshauses verkauft wurde. Kein Käufer erhielt die Uhr.

Quelle: Presseportal

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady