-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wieder einmal versenden Internetbetrüger im Namen von PayPal gefälschte E-Mails. Da die E-Mail selbst aus einem Bild besteht, wird diese nicht als Spam E-Mail vom System erkannt.

Betrüger haben sich echt Mühe gegeben, denn die E-Mails sehen nahe zu perfekt aus!

image

Dem User wird vorgemacht, dass er sein PayPal Konto verifizieren müsse. Dies sei notwendig, da PayPal festgestellt hat, dass Ihr Firmennetzwerk Ziel eine Cyber-Attacke wurde.

Frechheit siegt!

Betrüger arbeiten hier mit der Unwissenheit und der Angst der User und geben sich hier selbst als die “Guten” aus.

Was passiert, wenn ein User der Aufforderung folgt?

Er wird auf eine nachgebaute “PayPal” Webseite umgeleitet.

image

Klickt der User auf “Jetzt fortfahren”, dann muss er den ersten Schritt des angeblichen Verifikations-Prozesses Folge leisten. In diesem Falle wollen die Betrüger an die E-Mailadresse sowie an das Kennwort des jeweiligen PayPal Kontos. Auch persönliche Daten wie Name, Adresse und Geburtsdatum werden hier abgefragt.

image

Hat der User hier alles eingegeben, dann sind diese Daten bereits in den Händen der Betrüger. Er wird auf eine zweite Seite (Schritt 2) weitergeleitet.

image

Der User kann sich nun zwischen 2 Verifizierungsoptionen entscheiden.

Entweder mittels der Sicherheitsfragen (diese dauert aber angeblich bis zu 48 Stunden) oder mittels Bank/Kreditkartendaten. Mit dieser Option geht es natürlich rascher und der User muss keine 48 Stunden warten Zwinkerndes Smiley

Die Betrüger üben also hier Druck auf den User aus, um an die Kreditkartendaten zu gelangen.

Egal welche Option man als User wählt, es erscheinen immer zuerst die Sicherheitsfragen.

image

Hat man diese beantwortet, dann erscheint dieses Seite:

image

sowie diese:

image

Hier steht:

Ihre Angaben werden nun von einem unserer Mitarbeiter geprüft.

Es ist kein Handeln Ihrerseits mehr nötig. Ihr PayPal Account ist temporär wieder freigeschaltet.

Sollten noch Angaben fehlen, werden wir Sie benachrichtigen.

Vielen Dank.

Doch dem ist nicht so! ALLE EINGEGEBENE DATEN, BEFINDEN SICH BEREITS IN DEN HÄNDEN DER INTERNETBETRÜGER.

ZDDK-Hinweis!

Wenn sie so ein E-Mail bekommen, dann vergewissern sich ob dieses überhaupt von PayPal stammt. Wen sie sich nicht sicher sind, dann sende die komplette E-Mail zur Prüfung an PayPal direkt. Dafür steht die folgende E-Mailadresse zur Verfügung: spoof@paypal.com . Auch über die kostenlose Kundenservice Telefonnummer: 0800 723 45 00 kann man kontaktieren.

PayPal selbst sendet NIE UNAUFGEFORDERT solche E-Mails an seine Kunden.

-Mimikama unterstützen-