-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Cyberkriminelle lassen nichts unversucht um an Zugangsdaten von Facebook-Nutzer zu gelangen. In diesem Falle geben sie sich als “Facebook-Team 2016” aus und versenden im Moment folgende Nachricht:

image

Dem Empfänger wird vorgemacht, dass sein Konto nicht authentisch sei und dass er nun sein Konto reaktivieren müsse. Reagiert der Nutzer nicht innerhalb von 24 Stunden auf das Schreiben, dann wird das Facebook-Konto gelöscht.

Im Wortlaut:

Achtung: Ihr Konto wird deaktiviert sein!

Wir haben festgestellt , dass die Antwort von Ihrem Konto möglicherweise nicht authentisch ist. Eine Facebook ist eine Gemeinschaft, wo Menschen teilen und
eine andere mit ihrer wirklichen Identität interagieren mit ein.
Wenn Sie Ihr Konto zu reaktivieren möchten, erweitern Sie bitte Ihre
Konto

So aktivieren Sie Ihr Konto, bestätigen Sie bitte hier:

LINK

wenn Sie nicht sofort eine Gnadenzeit von 24 Stunden bestätigen, nachdem Sie diese Meldung erhalten, so traurig werden wir von Ihrem Konto entfernen

Danke für Ihre Kooperation
Mit Facebook -Team 2016

Schreibweise! An der Schreibweise kann man erkennen, dass es sich hierbei um Betrug handelt, denn Facebook selbst würde so eine Nachricht nicht an seine Nutzer senden!

Was passiert wenn man dem Link folgt?


SPONSORED AD


Es öffnet sich eine von den Betrügern nachgebaute Facebook-LogIn-Seite.  Gibt man an dieser Stelle seine Zugangsdaten ein, dann werden diese sofort 1:1 an die Betrüger übersendet!

image

Haben die Betrüger die Zugangsdaten, dann ändern sie das Passwort der jeweiligen Person und vergeben dem Konto einen neuen Namen. Eben “Facebook Team 2016”

Auf den folgenden Seiten versuchen die Internetbetrüger diverse Daten zu bekommen. Darunter fallen Daten wie E-Mailadresse inkl. Passwort, Webmailadresse, Geburtsdatum, Land usw.

Klickt man auf “Confirm” öffnet sich wiederum eine Seite.  Hier versuchen die Betrüger nun an die Kreditkarteninformationen zu gelangen! Hat man nun alle seine Daten eingeben, wurden diese bereits an die Betrüger übermittelt und sie hätten Zugriff auf das Kreditkartenkonto, auf die E-Mailadresse und auf das Facebook-Konto!

Fazit:

Betrüger geben sich mit gefälschten Facebook-Account als “Facebook” selbst aus. Sie setzten den Nutzer unter Druck, damit dieser einem Link in einer privaten Nachricht folgt. Tut dies ein Nutzer, dann landet er auf einer gefälschten Facebook-Login-Seite wo neben den Facebook-Zugangsdaten auch noch Kreditkarteninformationen abgefragt werden, die dann wiederum in die Hände der Betrüger gelangen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady