Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein angeblicher Polizeibeamter versuchte am Dienstagabend, 23. Februar, eine ältere Frau in einem Telefonat über ihre Wertgegenstände und Kontodaten auszufragen.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Mimikama: Wahrheit

Erschreckend hierbei: Die Nummer des Anrufers ist identisch mit der des Polizeipräsidiums Trier. Möglich ist dies durch das sogenannte „Call ID Spoofing“.

image

Die Polizei warnt und gibt Tipps:

Die Masche ist neu im Polizeipräsidium Trier, doch das Ziel immer das Gleiche – Betrüger wollen an Ihr Geld.

Betrüger rufen mögliche Opfer an und geben sich als Polizeibeamte aus, um Informationen zu möglichen Wertgegenständen im Haus oder Kontodaten herauszufinden.

Das Neue an dieser Masche – im Display wird die Nummer des Polizeipräsidiums Trier (0651/9779-0) angezeigt. Dadurch wird eine Glaubwürdigkeit erzeugt, die fatale Folgen haben kann.

Möglich ist das über das sogenannte Call ID Spoofing

Mit dieser Methode kann der Anrufer frei wählen, welche Nummer bei seinem Gegenüber im Display erscheint. Dadurch wird zum einen die wahre Identität des Anrufers verschleiert und zum anderen eine falsche Identität vorgetäuscht. Selbst Behördennummern sind hiervor nicht geschützt. So passiert ist das am gestrigen Abend.

Ein Polizeibeamter meldete sich telefonisch bei einer älteren Frau aus Trier und stelle sich als Polizeibeamter vor

Er nutzte hierzu einen Namen eines tatsächlichen Polizeibeamten, den er möglicherweise im Internet herausgefunden hatte. Im Laufe des Gesprächs fragte der Täter die Frau über ihre finanziellen Verhältnisse aus. Er nutzte dazu die Vorgabe, dass bei einem festgenommenen Einbrecher Informationen zu der Frau gefunden wurden, die auf einen zukünftigen Einbruch hindeuten könnten.

Die Polizei rät darum:

  • Die Polizei fragt am Telefon nicht nach Ihren finanziellen Verhältnissen, Kontodaten, etc. Beenden Sie sofort das Telefonat, wenn ein Ihnen Fremder nach solchen Dingen fragt!
  • Überprüfen Sie die angezeigte Telefonnummer, in dem Sie bei der für Sie zuständigen Dienststelle oder über den Notruf 110 nachfragen, ob der Anruf tatsächlich von dort kam!
  • Die Polizei fordert niemanden am Telefon zu Zahlungen auf!
  • Bleiben Sie skeptisch, auch am Telefon!
  • Informieren Sie sofort die Polizei (110), wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben!

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady