Die Polizei Braunschweig warnt vor Trickbetrügern, die sich als Polizisten ausgeben. Die Polizei bittet um erhöhte Wachsamkeit.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Braunschweig, 19.06.16 / Allein am Sonntagabend meldeten sich elf Braunschweiger im Alter zwischen 56 und 96 Jahren bei der Polizei, die zwischen 21.00 und 23.00 Uhr Anrufe von angeblichen Polizisten erhalten hatten.

Ein Herr Schröder teilte am Telefon mit, dass Täter festgenommen worden seien, die Einbruchlisten bei sich hätten, auf denen auch die Adressen der Angerufenen verzeichnet seien. Diese sollten nun sicherheitshalber die Fenster und Türen kontrollieren und wurden zum Teil nach ihren Vermögensverhältnissen ausgefragt.

Auf den Telefonen wurde zur Untermauerung der Richtigkeit die Notrufnummer der Polizei angezeigt., was mit einem Internetprogramm problemlos manipuliert werden kann.

Obwohl einige Betroffene zunächst erschrocken waren, erkannten alle sehr schnell, dass es sich um Betrugsversuche handelt, was ihnen bei einem Rückruf bei der richtigen Polizei betätigt wurde.


SPONSORED AD


Alle Angerufenen stehen mit Namen und Adressen im öffentlichen Telefonbuch, was den Tätern die Auswahl möglicher Opfer erleichtert.

Erfahrungen der Polizei zufolge ist auch in den nächsten Tagen mit weiteren derartigen Betrugsversuche in der Region zu rechnen, so dass um erhöhte Wachsamkeit gebeten wird.

Quelle: Polizei Braunschweig

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady