Nein! Apple ruft nicht an! / Artikelbild: Farknot Architect - Shutterstock.com
Nein! Apple ruft nicht an! / Artikelbild: Farknot Architect - Shutterstock.com

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Betrüger versuchen sich als Apple-Mitarbeiter auszugeben!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt, kontaktieren Kriminelle iPhone-Nutzer/innen und erklären, dass es bei Apple angeblich zu einer Datenpanne gekommen sei und ihre Apple-ID betroffen sei.

Sie werden aufgefordert eine weitere Service-Nummer anzurufen, um das Problem zu beheben. Das tückische dahinter: Auf Ihrem Bildschirm scheint die Apple-Support-Nummer samt Logo auf. Brechen Sie das Gespräch ab oder gehen Sie nicht ran!

Anrufe von Kriminellen im Namen eines Technik-Supports, die Sie dazu bringen wollen sensible Daten preiszugeben, sind nichts Neues. Bekannte Maschen sind Anrufe von Microsoft oder Apple-Mitarbeiter/innen, die Sie auf ein Problem hinweisen, Ihnen Hilfestellung anbieten, jedoch nur hinter Ihre Bankdaten her sind und Ihr Gerät mit Schadsoftware infizieren.

Aktuell gibt es diese Anrufe vermehrt von „Apple“. Kriminelle manipulieren ihre Rufnummer so, dass es auf Ihrem Bildschirm tatsächlich wie ein Anruf vom Apple-Support aussieht.

Eingehender Anruf: Apple Inc.

Sie als iPhone-User/in könnten betroffen sein. Kriminelle tarnen ihre Rufnummer mit dem sogenannten „Call-ID-Spoofing“, der es ermöglicht, die Rufnummer als eine andere anzuzeigen. Call-ID-Spoofing wurde gern für den ein oder anderen Telefonscherz betrieben, aktuell machen sich jedoch Kriminelle diesen Dienst zunutze.

Die Anruf-Erkennung wird manipuliert, sodass der eingehende Anruf so angezeigt wird, als wäre er tatsächlich von Apple. Haben Sie den Apple-Support eingespeichert, scheint auf Ihrem Bildschirm ein eingehender Anruf von Apple Inc. auf.  Mit diesem Anruf versuchen Betrüger/innen an Ihre iCloud- oder andere Zugangsdaten zu kommen.

Wie läuft das Telefonat ab?

Der Anruf wirkt vertrauensvoll, da Angerufene die gespeicherte Nummer des Apple-Supportdienstes angezeigt bekommen. Eine Computerstimme erklärt, dass es bei Apple ein Datenleck gab und Ihre Apple-ID betroffen sei. Sie werden aufgefordert, eine bestimmte Telefonnummer anzurufen, um das Problem zu beheben.

Rufen Sie diese Nummer an, landen Sie bei einem Call-Center. Dort werden– angeblich zu Ihrer Sicherheit – sensible Daten, wie Ihr iCloud-Passwort erfragt. Fallen Sie nicht auf diesen Phishing-Anruf herein. Hinter dem angeblichen Apple-Anruf steckt nicht Apple, sondern Betrüger/innen!

Anruf von Apple realistisch?

Die Wahrscheinlichkeit vom Apple-Supportdienst angerufen zu werden ist höchst gering. Im Gegenteil: Die Idee eines Supportdienst ist, dass ihn Konsument/innen bei Problemen anrufen können.

Apple kontaktiert ihre Kund/innen bei Problemen nicht persönlich und auch nicht über einen automatisierten Telefondienst. Und nie, definitiv nie werden Passwörter oder sonstige persönliche Daten erfragt!

Wie erkenne ich die Betrugsmasche?

  • Sobald Sie nach persönlichen Zugangsdaten oder Passwörtern gefragt werden können Sie sicher sein, Ziel eines Betrugsversuchs zu sein.
  • Unternehmen wie Apple oder Microsoft kontaktieren Sie nicht höchstpersönlich und weist Sie auf ein Problem hin, von dem Sie selbst noch gar nichts wissen. Hätte es tatsächlich ein Datenleck oder Ähnliches gegeben, hätten Sie das mit Sicherheit mitbekommen.
  • Werden Sie von einem Unternehmen angerufen, dass in Ihrem Telefonbuch gespeichert ist, wird der oder die Anrufer/in in keinem Fall Auskunft über Ihre Daten fordern. Tut es das, handelt es sich wahrscheinlich um Call-ID-Spoofing. Kriminelle wollen dadurch vertrauensvoll wirken, richten jedoch in Wahrheit erheblichen Schaden an.
-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady