Im Moment bekommen unzählige Internetuser eine E-Mail, die angeblich von AMAZON stammte. Es gehe um die neue “EU-Datenschutz-Grundverordnung” und der User müsse nun seine Daten abgleichen!

Doch Achtung! Hierbei handelt es sich nicht um Amazon, sondern um Internetbetrüger, die sich als Amazon ausgeben! Ziel dieser E-Mail ist es an Nutzerdaten zu gelangen sowie an die Zugangsdaten des jeweiligen Amazon.Kontos!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es handelt sich um diese E-Mail:

image

Nachricht von Ihrem Amazon Kundenservice Datum: 08.01.2017

Guten Tag NAME

aufgrund der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung sind wir dazu verpflichtet Ihre Identität in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Laut Grundverordnung ist dieser Schritt notwendig, um das Vertrauen der Verbraucher beim Bezahlen im Internet und damit den Online-Handel an sich zu stärken.
Achten Sie während der überprüfung bitte auf die korrekte Eingabe Ihrer persönlichen Informationen.
Sollte es zu Abweichungen mit den bei uns hinterlegten Informationen kommen, sind wir gezwungen Ihr Kundenkonto vorerst zu sperren.

Weiter zur Überprüfung

Vielen Dank für Ihr Verständnis in dieser Angelegenheit.
Ihr Amazon-Kundenservice

Dies ist eine automatisch versendete Nachricht.
Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet ist.

Das stimmt nicht!

Diese Mail stammte nicht von AMAZON. Folgt ein User dem verweis, dann landet er auf einer gefälschten Amazon-LogIn-Seite! Würde man auf dieser seine Daten eingeben, dann würden diese sofort in den Händen der Betrüger landen!

AMAZON selbst schreibt dazu:

Manche „Phishing-“ oder „Spoof“-E-Mails enthalten Anhänge oder verlinken zu Webseiten, die versuchen, bösartige Software auf Ihrem Computer oder Smartphone

Mit den folgenden Tipps können Sie Ihr System schützen:

  1. Wenn Sie Ihr Passwort auf einer Website eingegeben haben, bei der es sich um eine Phishing-Website handeln könnte, gehen Sie bitte zur Amazon.de-Passworthilfe und ändern Sie dort umgehend Ihr Passwort.
  2. Wenn Sie Ihre Zahlungsdaten auf einer Website eingegeben haben, bei der es sich um eine Phishing-Website handeln könnte oder diese Informationen in einer Antwort auf eine Phishing-E-Mail versendet haben, kontaktieren Sie schnellstmöglich Ihre Bank.
    Anmerkung: Bitte aktualisieren Sie anschließend Ihre Zahlungsdaten auf Amazon.de.
  3. Installieren Sie ein Antivirenprogramm einer seriösen Firma.
    Anmerkung: Führen Sie nach der Installation regelmäßig einen Virenscan durch.
  4. Aktualisieren Sie alle Programme auf Ihrem Computer regelmäßig. Führen Sie Windows Update auf Ihrem Windows Computer aus, oder Software Update auf Ihrem Mac. Wir empfehlen außerdem, Adobe Flash®, Adobe Reader® und Java® immer mit der aktuellsten Version zu verwenden.
  5. Um zu erfahren, wie Sie Ihr Smartphone oder Tablet schützen können, wenden Sie sich bitte an Ihren Netzbetreiber oder Hersteller.
  6. Antworten Sie niemals auf unerwartete Nachrichten. Wenn Sie auf Phishing- oder Spam-E-Mails antworten, bestätigen Sie dem Absender, dass Ihre E-Mail-Adresse gültig ist.
    Anmerkung: Wenn Sie keine Newsletter von Amazon.de mehr erhalten möchten, nehmen Sie bitte die entsprechenden Einstellungen direkt unter <uicontrol>E-Mail von Amazon</uicontrol> auf <xref href=“https://www.amazon.de/gp/css/homepage.html/“ scope=“external“ format=“html“>Mein Konto</xref> vor
  7. Folgen Sie nie der Aufforderung, zwecks Bestellung eine E-Mail an einen Verkaufspartner zu senden. Auch dies dient meist dazu, Ihre E-Mail-Adresse für Phishing- oder Spamming-Attacken zu erhalten. Sollten Sie im Anschluss an eine solche Kontaktaufnahme eine Bitte erhalten, die vermeintliche Bestellung durch Überweisung zu bezahlen, ignorieren Sie dies bitte und kontaktieren Sie uns.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady