Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Trend Micro warnt vor Sicherheitslücke, durch die Cyberkriminelle die Kontrolle über Android-Geräte erlangen können

image

Trend Micro warnt Besitzer von Android-Geräten vor einer Sicherheitslücke in der Version 1.1.1 und älter der beliebten Musik-Streaming-App Spotify. Durch die Lücke können Cyberkriminelle die Anzeige auf den Geräten manipulieren.

Insbesondere Phishing-Angriffe werden dadurch möglich, indem manipulierte Anzeigen persönliche Informationen abfragen und an die Online-Gangster schicken.

Das Gefährliche daran

Die Manipulation ist sowohl für die Anwender als auch für installierte Sicherheitslösungen kaum zu entdecken.

Spotify hat die Lücke mittlerweile geschlossen.

Anwender sollten daher schnellstmöglich auf die neueste Version aktualisieren.

Angriffe über die genannte Lücke sind aus mehreren Gründen schwer zu entdecken: Zum einen bietet Spotify sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Dienste, weshalb Anwender Gefahr laufen, ihre persönlichen Informationen preiszugeben, weil sie hinter den angezeigten Seiten keine Phishing-Versuche wittern. Zum anderen aber müssen die Online-Gangster für ihre Betrügereien keine zusätzlichen Berechtigungen einfordern. Das macht es für Sicherheitslösungen schwierig, die Attacken aufzuspüren. Schließlich besteht die Lücke in einer legitimen App, nicht in einer gefälschten Version davon.

Trend Micro rät Anwendern daher dringend, die neueste Version der Spotify-App zu installieren, und zwar aus Google Play heraus.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady