-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Zwölf Kilos in vier Wochen abnehmen – ganz ohne Diäten und Sport. So wird eine Wunderpille vom Unternehmen „FatKiller“ derzeit auf Facebook beworben. Eine tolle Sache, dachten sich viele Konsumenten.

Nun warnt die Arbeiterkammer!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Doch die Freude hielt nicht lange. Schnell wurde den Betroffenen klar, dass sie in eine Abo-Falle tappten.

„Wir empfehlen den Konsumenten, wenn sie die Ware nicht wollen, sofort vom Vertrag zurück zu treten“, rät AK-Konsumentenschützerin Claudia Bohl, die gleichzeitig auf den Musterbrief der Arbeiterkammer hinweist: „Mit diesem Schreiben können Betroffene von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen.“

Der Musterbrief steht auf der AK-Webseite als Download bereit.

In der Arbeiterkammer Salzburg mehren sich die Beschwerden und Anfragen zur Homepage fatkiller.com.

Der Internet-Anbieter von Diätpillen verspricht seinen Kundinnen und Kunden binnen kürzester Zeit abzunehmen.

„Die betroffenen Salzburger kommen meist über Facebook auf die Seite“, erklärt die AK-Konsumentenschützerin. „Viele Konsumenten zeigen sich von den Versprechungen begeistert – schnell wird eine kostenpflichtige Probepackung bestellt.“ Doch die Konsumenten staunten nicht schlecht, als ihnen jeden Monat eine Ration Diätpillen (inkl. Rechnung) per Post ins Haus flattert.

Laut Konsumenten war während des Bestellvorgangs nie die Rede von einem dauerhaften Abonnement.

„Die Betroffenen wollten lediglich eine Test-Packung bestellen“, erklärt die AK-Konsumentenschützerin. „Betroffen sind aber nicht nur Personen, die eine Probepackung orderten“, sagt Claudia Bohl. „Einige haben lediglich ein Formular ausgefüllt, um mehr Informationen über die vermeintlichen Wunderpillen zu bekommen und waren sich nicht bewusst einen kostenpflichtigen Vertrag abzuschließen.“


SPONSORED AD


Rücktritt via AK-Musterbrief

„Erhaltene Zahlungsaufforderungen der Firma „FatKiller“ müssen nicht beglichen werden, wenn Konsumenten von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen.

Bei Internetbestellungen beträgt dies in der Regel 14 Tage ab Erhalt der Ware.“ rät Claudia Bohl. Im Fall „FatKiller“ sogar 12 Monate und 14 Tage. Da das Unternehmen die Konsumenten nicht ordnungsgemäß über das geltende Rücktrittsrecht aufklärt, wird die Rücktrittsfrist um ein Jahr verlängert.

Eigens für die Betroffenen hat die Arbeiterkammer Salzburg einen Musterbrief namens „Rücktritt FatKiller-Tabletten“ aufgesetzt. „Mit diesem Schreiben können Konsumenten vom Abonnement zurücktreten“, sagt die AK Konsumentenschützerin. Wer die Rechnung bereits beglichen hat, soll am Rücktrittsschreiben den geleisteten Betrag zurückfordern, rät die Arbeiterkammer.

Musterbrief: Rücktrittserklärung „FatKiller“ (0,1MB)

Quelle: Arbeiterkammer