Das gibt es doch nicht? Sind sie wieder da? Die schrecklichen “Unfall-Videos” auf Facebook?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Jahre 2014 sind sie immer wieder auf Facebook aufgetaucht. Die angeblichen Horror-Videos von Menschen, die sich bei irgendwelchen Achterbahnunfällen verletzt haben – oder im schlimmsten Falle sogar verstorben sind. Keines der erwähnten Videos war wahr. Die schrecklichen Vorschaubilder, in Kombination mit reißerischen Überschriften, dienten nur dazu, dass man Facebook-Nutzer auf dubiose Seiten lockte. Drei Jahre war Ruhe und nun dürften diese dubiosen Videos wieder auftauchen. So wie man in diesem aktuellen Fall gerade wieder erkennen kann.

Aktueller Screenshot eines Statusbeitrags auf Facebook mit der Überschrift: “[Video] Mehrere verletzt nach Achterbahn Unfall in Disneyland”

image

Klickt man auf den Statusbeitrag, dann wird man auf eine externe Webseite umgeleitet. Es macht den Anschein, dass man sich hier nun ein Video ansehen kann. Doch dem ist nicht so, denn sobald man auf den “Play-Button” klickt, wird man aufgefordert, das Video zuerst mit seinen Freunden zu teilen.

image

Unter dem Video scheinen noch zwei Kommentare auf, welche dazu dienen, dem Nutzer das Ganze glaubhaft zu machen. Fakt ist, dass diese Kommentare Fakes sind. Genau so wie auch die beiden Profile.

Und nun ?

Hat man das Video auf Facebook geteilt, erscheint eine weiteres Fenster. Angeblich müsse man sich nun zuerst einer “Altersüberprüfung” unterziehen, denn das Video sei erst ab dem 13. Lebensjahr frei gegeben.

image

Und genau hier beginnt nun das Drama!

Hinter dem “Überprüfen” Button verstecken sich unzählige Gewinnspiele. Alle diesen Gewinnspiele stammen von sogenannter “Lead-Generierung”. Der Nutzer füllt im schlimmsten Falle diese Formulare aus und wird am Ende mit Spam-Werbung zugeschüttet. Ob es da jemals etwas zu gewinnen gibt, kann man nicht beantworten. Es hat in Wahrheit auch mit der Ausgangslage, nämlich einen angeblichen Unfall in einer Achterbahn, gar nichts mehr zu tun.

image

Ergebnis:

Nachdem 2014 die ersten Videos aufgetaucht waren, hat sich auch drei Jahre später nichts geändert. Noch immer versucht man, mit dieser fiesen Masche diverse Nutzer in die Falle zu locken.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady