Aktuell werden über gehackte Steam-Konten Videos verschickt, die zu einem Trojaner führen!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie von Gulli – Der unabhängige IT- und Tech-Kanal und PC-Welt berichtet, kursiert zurzeit eine neue Betrugsmasche auf Steam:

Die Betrüger senden per Chat-Funktion über Steam (Internet-Vertriebsplattform für Computerspiele und Software) ein Video von Counter Strike: Global Offensive; klickt man darauf, erhält man eine Aufforderung zur Installation eines Flash-Player-Updates. Kommt man dieser Forderung nach, wird ein Trojaner heruntergeladen, der über so genannte Powershell-Skripte weitere Daten aus dem Internet nachlädt.

Ist die Installation vollständig abgeschlossen, übernehmen die Hacker die volle Kontrolle des Computers. Dies geschieht dadurch, dass der Trojaner den Autostart des Rechners verändert und die Betrüger Remote-Zugriff erhalten.

Möchte man prüfen, ob der Trojaner bereits installiert ist, kann man dies im Windows-Verzeichnis ‚AppData‘ nachsehen. Findet man die Datei ‚lappclimtfldr’ ist dies ein Hinweis auf die Schadsoftware.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es leider noch keine wirksame Methode, den Trojaner komplett zu entfernen. Eine Möglichkeit wäre Windows neu aufzusetzen.

  • Versichern Sie sich immer zuerst, ob und warum ein Freund Ihnen ein Video über die Chat-Funktion schickt
  • Klicken Sie nie unbekannten Inhalt an!

Trojaner/Malware/Schadsoftware

Als Schadsoftware oder auch Malware (engl. malicious „bösartig“) bezeichnet man Computersoftware, die unerwünschte und auch schädliche Funktionen ausführen.

Ein Trojaner (eigentlich „Trojanisches Pferd“) versteckt sich in einem vermeintlich nützlichen Wirtsprogramm und arbeitet im Hintergrund oft als Spyware (spioniert Daten aus und schickt sie an Dritte) oder einer Backdoor (verschafft sich Zutritt zum Computer und geschützter Funktionen).

Quelle: PCWelt, Gulli

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady