Angeblich läuft das WhatsApp-Konto innerhalb von 48 Stunden ab!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mit einer dreisten Masche versuchten Cyberkriminelle per Mail an Whatsapp-Nutzer zu gelangen.

Neu ist, dass diese Information mittlerweile auch direkt über WhatsApp versendet wird.

whatsapp_meldung
Screenshot: Mimikama

Hierbei wird behauptet, dass das WhatsApp-Konto der angeschriebenen Person abgelaufen sei. Der Empfänger müsse sich innerhalb von 48 Stunden registrieren und die Gebühr von 0,99 Dollar für ein Jahr zahlen. Wer dem beigefügten Link folgt, wird auf eine Webseite geführt, auf der eine Bezahlung mittels Kreditkarte erfolgen soll. Wer längerfristig Ruhe haben möchte, kann gleich für drei bis fünf Jahre bezahlen. Diese Beträge sind zwar minimal, aber hier gehen die Täter so vor, dass nahezu typische Preise für Apps genannt werden.

Vorsicht! Es handelt sich um einen BETRUGSVERSUCH!

Dennoch ist es eine Fälschung und wir raten hier von der Zahlung ab. Neben den geringen Beträgen (wenn diese überhaupt abgebucht werden) ist hier eher mit einer weiteren missbräuchlichen Nutzung der Kreditkartendaten zu rechnen. Alle für spätere Käufe relevanten Daten (Name, Kartennummer, Laufzeit und CVC) werden abgefragt und gelangen so in Täterhände!

Was tun, wenn ich ins Netz gegangen bin?

Sollten Sie bereits in die Falle getappt sein, so informieren Sie unverzüglich Ihr Kreditkarteninstitut. Lassen Sie die Karte sperren. Erstatten Sie im Anschluss Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizei.

Einen Schaden in Bezug auf die WhatsApp-App selbst und den persönlichen Account ist eher unwahrscheinlich, auch wenn die Täter hier die Telefonnummer des Opfers erfragen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady