Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Beim Absturz (24.3.2015) des Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Germanwings in Südfrankreich sind alle Menschen an Bord ums Leben gekommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

„Es gibt keinen Überlebenden“, sagte der für Verkehr zuständige Staatssekretär Alain Vidalies am Dienstag im nordfranzösischen Lille. Das Flugzeug auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf hatte vermutlich 148 Menschen an Bord, darunter sechs Besatzungsmitglieder.

image
Foto: Getty Images

LIKE-GEIL!

Wir sind es ja fast schon gewohnt, dass solche Ereignisse von gewissen Usern dazu verwendet werden um ggf. Profit daraus zu schlagen. Und wenn es nur “Likes” sind.

Spiegel Online warnt bereits davor und man darf wohl leider schon mal mit dem Countdown beginnen, wann die ersten Fakes auf FB auftauchen.

image

Hinweis: Solltest du zu diesem Thema etwas auf Facebook sehen, dass auf einen Fake hindeuten könnte, dann melde uns diesen in der Community: https://www.facebook.com/groups/zddk.eu/

Wir finden diese LIKE-GEILEN Aktionen PIETÄTLOS und den Angehörigen der Opfer gegenüber RESPEKTLOS!

Wir werden jeden USER, jede SEITE, jede APP, die so etwas in Umlauf bringt SOFORT und UMGEHEND DIREKT BEI FACEBOOK MELDEN.

Es ist ebenfalls noch viel zu früh, jetzt schon Aussagen über den mutmaßlichen Hergang oder die Ursachen treffen zu wollen, wie mancherorts schon darüber spekuliert wird. Bevor der Flugschreiber nicht gefunden, ausgewertet und sämtliche Indizien untersucht worden sind, kann man im Prinzip gar nichts mit Sicherheit sagen. Bis es soweit ist, wird es noch einige Zeit dauern.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady