Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Potsdam-  170 Beamte des Landeskriminalamtes und der Bereitschaftspolizei Brandenburgs vollziehen am Donnerstag seit 8:30 Uhr an 32 Geschäfts- und Wohnadressen in Potsdam und Berlin Durchsuchungsbeschlüsse in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Abrechnungsbetruges im Gesundheitswesen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das im Auftrag der Staatsanwaltschaft Potsdam im Dezernat Wirtschaftskriminalität des Landeskriminalamtes Brandenburg seit September 2016 geführte Ermittlungsverfahren richtet sich gegen neun Verantwortliche und Mitarbeiter einer Pflegestation mit Geschäftssitzen in Potsdam und Berlin.

Es besteht der Verdacht, dass der von der Maßnahme betroffene Pflegedienst seit mindestens 2014 systematisch Pflegeleistungen gegenüber den Kostenträgern abgerechnet hat, die entweder gar nicht oder aber durch nicht ausreichend qualifiziertes Personal erbracht worden sind. Bei den Beschuldigten sowie auch bei den Pflegebedürftigen handelt es sich nahezu ausschließlich um Bürger mit osteuropäischem Migrationshintergrund.


Die Durchsuchungsmaßnahmen werden durch Beamte des LKA Berlin unterstützt. Die Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt.

Aufgrund vorliegender Strafanzeigen ermittelt das LKA Brandenburg derzeit landesweit gegen weitere ambulante Pflegedienste wegen des Verdachts der Abrechnung von nicht ordnungsgemäß erbrachten Pflegeleistungen. Die im Einzelfall teilweise sehr aufwändigen Ermittlungen werden in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Potsdam geführt.

Quelle: Polizei Brandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady