Haüfig leiten unsaubere Werbebanner oder dubiosen Smartphone-Apps ahnungslose Nutzer ungewollt auf Webseiten bzw. Gewinnspiele, die eine Gefahr für darstellen können. Davon betroffen sind auch Betreiber seriöser Webseiten im Netz, das Ganze nennt sich dann „Malvertising“.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wer kennt es nicht, man klickt auf Facebook auf einen Verweis / Link oder surft eine Webseite über seinen Webbrowser an und plötzlich öffnet sich ein Pop-Up Fenster, welches sich nicht mehr schließen lässt.

Den eigentlichen Artikel, welchen man lesen möchte, bekommt man jedoch nicht zu sehen.  So wie aktuell in diesem Falle, wo sich Internetbetrüger als Telekom ausgeben und dem User ein kostenloses Apple iPhone 7 präsentieren:

image

Aber nicht nur gefälschte Werbebanner der Telekom sind im Umlauf, sondern auch immer wieder falsche Virenwarnungen. Hier wird auch häufig mit den Ängsten der User gespielt, denn wer möchte sich schon einen Virus einfangen.

image

Was haben wir hier?

Es handelt sich dabei um Werbebanner auf Webseiten, die von Online-Kriminellen manipuliert wurden.

Wichtiger Hinweis: Auch seriöse Webseitenbetreiber haben keinen direkten Einfluss darauf, welche Werbebanner auf der eigenen Webseite angezeigt werden. Der Betreiber selbst stellt nur Werbeplätze zur Verfügung. Man sollte also nicht den Betreiber der jeweiligen Webseite verurteilen, wenn man einmal angeführte Werbebanner zu Gesicht bekommt.

Aber auch Smartphone-Apps können diese Werbebanner transportieren!

Diese Werbebanner können über Apps, welche man auf dem eigenen Handy installiert hat, ausgelöst werden. Überlege also, ob du vielleicht neue Apps installiert hast, bevor die Nachrichten erschienen sind und lösch sie wieder. Wenn du Apps installierst, dann am besten nur aus dem Google Play Store. Du kannst in deinem Handy einstellen, dass Apps nur von dort installiert werden dürfen. Dazu tippst du in den “Einstellungen” auf “Gerätesicherheit” (oder ähnliches). Bei “Unbekannte Quellen” darf kein Haken gesetzt sein bzw. muss der Schieberegler auf “aus” stehen.

Was kann man als Nutzer dagegen machen?

  1. Deaktiviere den “In App Browser” von Facebook. Facebook öffnet Verweise/ Links  immer innerhalb seiner eigenen App. (Wie das funktioniert, haben wir am Ende des Artikels beschrieben)
  2. Sicherheitshalber solltest Du sogenannten Mehrwertdienste generell bei deinem Handyanbieter sperren lassen, denn man kann sich nie sicher sein, dass solche Werbebanner / Apps nicht im Hintergrund aktiv werden
  3. Auch eine Drittanbietersperre empfehlen wir dir dringendst
  4. Lösche direkt im Browser den “Verlauf” und die “gespeicherte Webseiten-Inhalte” sowie auch die “Cookies”.
  5. Mach dir Gedanken über eine Virenschutz.-App

Was sonst zu beachten ist

Die Mobilfunkabrechnung beachten! Werden dort Positionen abgebucht, die man nicht einordnen kann? Wenn ja, dann unbedingt mit Mobilfunkbetreiber in Kontakt treten.

So kannst du den “In App Browser” von Facebook deaktivieren!

  1. Öffnet hierzu die Facebook-App auf deinem Handy.
  2. Ruft die Einstellungen der App über das Symbol mit den drei Balken in der oberen Menüleiste auf.
  3. Scrollt herunter, bis zu den “App-Einstellungen“.
  4. Hier findet ihr nun den Punkt „Links werden extern geöffnet“. Aktiviere die Option, um externe Links über die Facebook-App wie gewohnt wieder mit dem von euch favorisierten Android-Browser öffnen zu können.

image

image

Hinweis: Die Darstellung dieser Option, kann je nach App-Version variieren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN