Uns erreichten Anfragen zu einem abgelaufenen Adventskalender mit Hundesnacks.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dieser Adventskalender für Hunde wird beim Niedrigpreissortimenter TEDi verkauft.

image

Als Erklärung diente die Tatsache, dass auf der Rückseite des Kalenders das ursprüngliche Mindesthaltbarkeitsdatum mit einem Sticker überklebt wurde. Das ursprüngliche Datum lautete: 05.07.2017, auf dem Sticker steht nun:

  • Herstellungsdatum 06/2017
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 07/2019

Rückseite mit Herstellerangaben:

image



image

Verkauft TEDi nun mit abgelaufenen Lebensmitteln gefüllte Adventskalender für Hunde und sind sie deswegen so günstig? SKANDAL

Skandal ja, aber nicht bei TEDi, nicht für Hundebesitzer. Skandale gibt es viele, nicht jedoch in dieser Angelegenheit. Eine kurze Nachfrage bei TEDi (Dank an Sonja R. aus dem mimikama-Team) reichte aus und wir erhielten folgende Auskunft, die wir nach Rückfrage mit einer Sprecherin von TEDi auch veröffentlichen dürfen:

„Wir liefern Ihnen gerne die Fakten zu den Hundeadventskalendern und klären
das Missverständnis auf, das leider entstanden ist.
Das Datum auf der Verpackung der Kalender ist ein Druckfehler. Irrtümlicherweise hat der dafür zuständige Lieferant nicht das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), sondern das Herstellungsdatum auf die Kalender gedruckt. Um diesen Fehler zu korrigieren, hat TEDi das korrekte MHD, der 07/2019, mit einem Sticker auf dem Produkt gekennzeichnet. Der Verzehr ist daher unbedenklich – wie immer bei Lebensmitteln und Tierfuttern unter der Voraussetzung, dass der Hund die Inhaltsstoffe verträgt.“

Was nun noch auffällt:

Laut ersten Angaben wurde der Kalender demnach am 05.07.2017 produziert, auf dem neuen Sticker steht nun aber sogar 06/2017. TEDi hat also die Mindesthaltbarkeit sogar noch um einen weiteren Monat reduziert, so man in diesem Falle auf Nummer sicher ging.

Autorin: Gordana R., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady