Brandenburg/Luckenwalde: Eine 28-jährige Frau muss wegen einer volksverhetzenden Aussage auf Facebook 900 Euro Strafe zahlen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die ‘Märkische Allgemeine’, ‘rbb24’ und ‘RP Online’ berichten, musste sich eine 28-Jährige vor dem Amtsgericht Luckenwalde verantworten, da sie im Oktober 2015 sich auf Facebook volksverhetzend geäußert hatte.

Sie kommentierte den Beitrag einer Freundin, in welchem es um ein Dorf mit 100 Einwohnerin in Niedersachsen geht, in dem rund 1.000 Flüchtlinge untergebracht werden sollten:

Den Flüchtlingen sollte man Plätze in einem See bieten.

Der Staatsanwalt sagte, dass dies “eine besonders verletzende Kundgabe der Missachtung von Flüchtlingen” sei, wenn man “die Unterbringung in einem See und somit ihre Ertränkung empfehle.

Mit der Aussage “Es tut mir schon leid, dass ich das getan habe” wurde die ledige Mutter von drei Kindern zu einer milden Strafe von 900 Euro verurteilt und erklärte, dass sie aus der Gegend komme und weiß wie die Infrastruktur dort sei.

Sie habe nichts gegen Menschen anderer Nationen, sondern sei dagegen, dass so viele Menschen auf so kleinem Raum zusammengeführt werden sollten.

Die eigentliche Mindeststrafe für Volksverhetzung sieht drei Monate Haft vor.

Quellen: MAZ, rbb24, RP Online

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady