Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

9-Jähriger reanimiert seinen 2-jährigen Bruder, nachdem dieser in einen Swimmingpool gefallen war.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der 9-jährige Markus und sein 2-jähriger Bruder Rudolf waren heute Nachmittag zusammen mit ihrer 65-jährigen Oma alleine in ihrem Wohnhause in der Erfurter Straße 3 in Korbach.

Nachdem sich der kleine Rudolf im Wohnzimmer eingenässt hatte, wollte die Oma im Bad eine neue Windel holen. Als sie anschließend wieder ins Wohnzimmer zurückkehrte, musste sie feststellen, dass der Rudolf nicht mehr da war. Den kurzen unbeobachteten Moment hatte der 2-Jährige genutzt, um in den Garten zu rennen.

Als die Oma im Garten nachsah, fand sie ihren 2-jährigen Enkel bäuchlings im dortigen Swimmingpool bewegungslos treiben. Gemeinsam mit dem 9-jährigen Bruder konnte sie den Rudolf bergen.

Während sich die Oma um den bewusstlosen Rudolf kümmerte, telefonierte der 9-jährige Markus mit der Leitstelle, da seine Oma nur sehr schlecht Deutsch spricht und versteht. Unter telefonischer Anleitung durch die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg begann Markus mit den ersten Rettungsmaßnahmen, die dazu führten, dass der Rudolf wieder selbstständig zu atmen begann.

Durch den mittlerweile eingetroffenen Notarzt konnte der Rudolf weiter stabilisiert und anschließen mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Marburg geflogen werden.


SPONSORED AD


Eine akute Lebensgefahr besteht zurzeit nicht mehr.

Bei dem Swimmingpool handelt es sich um einen halb in den Boden eingelassenen etwa 4 Meter breiten und 1,50 Meter tiefen Baumarktpool.

Der Rettungsassistent von der Leitstelle, der mit Markus im telefonischen Kontakt stand, erschien im Anschluss persönlich an der Unglücksstelle, um den 9-jährigen Markus für sein umsichtiges Verhalten zu loben und ihn zu einem Besuch der Rettungsleitstelle einzuladen.

Quelle: Polizeipräsidium Nordhessen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady