Wilhelmshaven/Bockhorn – Wie die Polizei bereits berichtete, ist seit dem 13.03.2017, etwa 10:30 Uhr, aus einem Senioren- und Pflegeheim im Bereich Bockhorn ein 81-Jähriger abgängig. Der an Alzheimer Demenz erkrankte Senior verließ nach derzeitigen Erkenntnissen zur genannten Zeit die Einrichtung, kehrte jedoch entgegen seiner Gewohnheiten nicht dorthin zurück.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Da erste Suchmaßnahmen durch Pflegepersonal und Polizei nicht zum Auffinden der Person führten, wurde die Suche am heutigen Tage nochmals ausgeweitet.

Die hiesigen Polizeidienststellen Varel und Bockhorn werden durch Kräfte der Zentralen Polizeidirektion (Bereitschaftspolizei Oldenburg), Diensthundführer mit sechs Personenspürhunden der Rettungshundestaffeln Wilhelmshaven, Aurich, Lingen und Ems-Jade sowie der Polizeihubschrauberstaffel mit Standort Rastede unterstützt. Zeitweise verstärken Kräfte der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland sowie des Polizeikommissariates Westerstede. Rundfunkdurchsagen werden wiederkehrend ausgestrahlt.

In den Vormittagsstunden verliefen die etwa zweistündigen Suchmaßmaßnahmen mit dem Polizeihubschrauber erfolglos. Einsatzkräfte fanden in der Grabsteder Straße, Ecke Grafenweg die von dem Senior getragene Mütze, von dem Vermissten fehlt nach wie vor jede Spur.

Die umfangreichen Suchmaßnahmen, u.a. im Neuenburger Urwald südlich der B437 umfassen weiträumig die Bereiche Bockhorn und Zetel und dauern noch an.

Der Vermisste mit dem Namen Botho Theodor Bernhard VENOHR (s. FOTO) verfügt über ein altersentsprechendes Aussehen, ist jedoch gut zu Fuß. Er ist etwa 170 Zentimeter groß und von stabiler Statur, außerdem Brillenträger. Das graue Haar ist licht. Bekleidet ist die vermisste Person mit dunklen Schlupflederschuhen, einer blauen Jeans und einer grauen Winterjacke.

vermissteperson

Zeugen, die Herrn Venohr gesehen haben oder sehen, werden gebeten, sich mit der Polizei in Varel unter der Telefonnummer 04451/9230 in Verbindung zu setzen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady