Faktencheck: 74 Jahre alte Frau wird Mutter von Zwillingen

Von | 11. September 2019, 10:11

Die 74-jährige Erramatti Mangayamma und ihr 80-jähriger Ehemann Yaramati Sitarama Rajarao aus dem indischen Bundesstaat Andhra Pradesh sind auf den ersten Blick ein ganz normales Ehepaar.

Auf den zweiten Blick, sollte das Alter von Mangayamma bestätigt werden, ist sie die älteste Mutter der Welt. Sie wurde per Kaiserschnitt von zwei gesunden Mädchen entbunden. Das berichtet die Zeitung „Times of India„.

Seit 1962 verheiratet, hat das Paar immer wieder versucht, Kinder zu bekommen und sehr unter der ungewollten Kinderlosigkeit gelitten. Verschiedene Ärzte und die Zuhilfenahme spiritueller Praktiken konnten dem Paar nicht helfen. Vor einem Jahr suchte das Paar den Fertilitätsspezialisten Dr. Sanakkayala Umasankar in Guntur auf. Dieser stellte ein 10-köpfiges Team aus Kardiologen, Gynäkologen und Pädiatern zusammen.

Künstliche Befruchtung

Obwohl Mangayamma schon vor Jahrzehnten durch die Menopause gegangen ist, starteten die Ärzte, nachdem ihr physische und psychische Gesundheit attestiert wurde, eine In-vitro-Fertilisation. Dabei werden Ei- und Samenzelle im Reagenzglas zusammen gebracht. Ist die Befruchtung erfolgreich, wird der Embryo in die Gebärmutter transplantiert.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: The Return of the Zipfelmännchen 

Mit 74 und 80 Jahren ist das Ehepaar Eltern von Zwillingen geworden. „Wir sind das glücklichste Paar der Welt. Wir haben unsere eigenen Kinder“, sagte der Ehemann.
Mutter und Kinder sind laut Ärzten wohlauf, die sich, unter Berufung auf die Schweigepflicht, nicht näher äu?ern.

Medizinisches Wunder

Die Ärzte sprechen von einem medizinischen Wunder. Dabei ist Mangayamma nicht die Einzige, die in hohem Alter Mutter wird. 2015 wurde die damals 65-jährige Annegret Raunigk von Vierlingen entbunden. 2008 die damals 70-jährige Inderin Omkari Panwar von Zwillingen.
Trotz des Erfolges und der gesunden Eltern und Kinder bleibt die Frage umstritten, ob in einem so hohen Alter künstliche Befruchtungen durchgeführt werden sollten.

Quellen: Times of India, Stern
Autorin: Kirsten Suckert
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -