“Keine Ahnung, ob es ein Fake ist, ich halte es aber für sehr unrealistisch…vielleicht habt ihr ja Informationen dazu..” So beginnt eine Anfrage zu einem Artikel, der am 9.3.2017 veröffentlicht wurde und gerade auf Facebook geteilt wird.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

“Stimmt das wirklich?”. Kann es sein, dass diese Frau mit 70 Jahren das erste Mal Mutter wird?

Ja das stimmt! Wir selbst haben bereits 2016 darüber berichtet!

Wie “TheGuardian” berichtet, wurde eine 70 Jahre alte Inderin, im April 2016, zum ersten Mal Mutter. Und dies durch künstliche Befruchtung.

„Gott hat unsere Gebete gehört“, sagte die Mutter!

So wie viele ihrer Landsleute nicht ihren genauen Geburtstag kennt, aber nach eigenen Angaben etwa 70 Jahre alt ist.

Auch für ihren Gatten Mohinder Singh Gill (80) spielt das Alter keine Rolle.

Auf die Frage was sein wird wenn sie nicht mehr sind sagte er über seinen Sohn Armaan. „Ich vertraue auf Gott.“ Dieser werde sich danach „um alles kümmern“.

Weitere Infos zu diesem Thema unter: Indian woman in her 70s gives birth to healthy baby boy

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady