Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

670 € für jeden Flüchtling. Jene Zahl geistert durch die Überschriften vieler großer Seiten, und viele „Nur-Überschriften-Leser“ regen sich bereits darüber auf, dass ein Flüchtling ja nun mehr Geld bekommt als ein ALG II Empfänger. Doch was ist da dran?

- Sponsorenliebe | Werbung -

clip_image002
Quelle: BILD-Online

clip_image003
Quelle: F.A.Z.

clip_image004
Quelle: Nachrichten.at

clip_image006
Quelle: Spiegel-Online

Das Vergleichs-Dilemma

Wir haben also auf der einen Seite 670 € pro Flüchtling. Auf der anderen Seite schaut der Arbeitslosengeld II (kurz: Alg II; ugs. meistens „Hartz IV“ genannt) Empfänger auf sein Konto und sieht 280 € – 350 €. Das kann ja wohl nicht fair sein… und schon regt man sich auf.

So ein Flüchtling zahlt ja schließlich nichts für die Unterkunft, bekommt Kleidung und Essen nachgeworfen und hat dann noch so viel Geld auf der Hand?

So denken viele gleich und lassen ihren Dampf dann im Internet ab.

Wer bekommt das Geld eigentlich?

Hier liegt der eigentliche Knackpunkt in der Berichterstattung: das Geld, die 670 €, gehen nicht an Flüchtlinge im direkten Sinne. Der Aufschrei, dass ein Flüchtling ja dementsprechend ca. 300 € mehr habe, als ein deutscher ALG II Empfänger, ist nicht richtig.

Das Geld für die Flüchtlinge

Wie die Meisten hoffentlich bereits an den obigen Überschriften erkennen konnten (manche aber eben nicht), erhält ein Flüchtling nicht 670 € bar auf die Hand. Es gibt also immer noch kein „Taschengeld für Flüchtlinge“, weder 2800 € Begrüßungsgeld, wie manche Seiten behaupten, noch 2000 € Taschengeld oder eben jene 670 €.

Jene 670 € gehen nicht etwa direkt an die Flüchtlinge, sondern vom Bund an die Länder. Jedes Bundesland hat also 670 € pro Flüchtling monatlich zur Verfügung, die das Geld dann an die Kommunen weiter leiten. Und die geben das Geld mitnichten einfach so an die Flüchtlinge weiter.

Sachleistungen statt Geld

Oft kritisiert, und das zurecht, werden die Wirtschaftsflüchtlinge, die also in der Geldsumme einen Anreiz sehen, nach Deutschland zu kommen. Dem wird nun durch das kürzlich neu beschlossene Asylgesetz ein Riegel vorgeschoben. In den Erstaufnahmeeinrichtungen wird es künftig nahezu keine Bargeldauszahlungen mehr geben, stattdessen nur noch Sachleistungen. Sollte doch Geld ausgezahlt werden, dann nur höchstens einen Monat im Voraus, und dabei handelt es sich dann nur um eine geringe Geldsumme, welche nicht für Sachleistungen verwendet wurde. Dafür dürfen Fachkräfte aber auch schon nach drei Monaten als Leiharbeiter eingesetzt werden, selbst wenn deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist.

Halten wir fest:

Flüchtlinge bekommen immer noch nicht mehr Geld als Hartz-IV Empfänger. Die 670 € fließen den Kommunen zu, die das Geld zum großen Teil oder komplett für Sachleistungen verwenden müssen, um den Anreiz für Wirtschaftsflüchtlinge zu mindern.

Deshalb ist es sehr wichtig, nicht nur Überschriften zu lesen. Jeder der oben abgebildeten Artikel klärt mal mehr, mal weniger ausführlich über diesen Sachverhalt auf. Man muss die Artikel aber auch lesen, um zu verstehen. Dann erspart man sich viel Empörung.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady