Warendorf – Lebensgefährliche Verletzungen hat am Samstag, 01.07.2017 gegen 19:35 Uhr, eine 53-jährige Frau aus Drensteinfurt erlitten, nach dem sie durch vier Doggen angegriffen wurde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine 48-jährige Drensteinfurterin ist mit ihren vier Doggen am Abend zu einem Sparziergang auf gebrochen. Die Hundehalterin führte die vier Doggen ohne Leine und Maulkorb mit sich. Im Bereich der Straße Mersch kam ihr eine 53-jährige Fußgängerin entgegen.

Nach derzeitigen Ermittlungsstand hat die Hundehalterin ihre vier Hunde neben sich auf den Grünstreifen abgelegt. Als sich die Fußgängerin in Höhe der Hunde befand ist zunächst ein Hund aufgesprungen und hat die Frau gebissen.

Durch den Schreck und durch einen Schrei aufgeschreckt, sprangen die anderen Hunde ebenfalls auf und fielen die Frau an. Die Hunde verbissen sich in die Frau und fügten ihr massive Bissverletzungen zu.

Die Hundehalterin versuchte die Hunde noch von der 53-Jährigen wegzuziehen, was ihr nicht gelang. Auch sie erlitt leichte Verletzungen durch Bisse. Die Geschädigte und die Hundehalterin fielen zu Boden. Der 48-Jährigen gelang es dann nach kurzer Zeit die Hunde unter Kontrolle zu bringen und zu sichern. Sie alarmierte umgehend den Rettungsdienst.

Die 53-jährige erlitt bei dem Angriff der Hunde lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurde noch vor Ort von Rettungskräften erstversorgt und mit einem Rettungswagen in ein Krankhaus gefahren. Die Hundehalterin erlitt leichte Verletzungen und einen Schock.

Das Veterinäramt des Kreises Warendorf und das Ordnungsamt der Stadt Drensteinfurt wurden verständigt. Die vier Doggen wurden auf Anordnung des Ordnungsamtes der Stadt Drensteinfurt im Einvernehmen mit Veterinäramt und der Hundehalterin durch einen Tierarzt eingeschläfert.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady