Das Landgericht Duisburg sah den Tatbestand der Volksverhetzung als erfüllt an und verurteilte einen 62jährigen Duisburger zu neun Monaten auf Bewährung sowie 500 Euro Strafe, die er an Pro Asyl zahlen muss.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Der Verurteilte hatte am 14. Oktober 2015 in einer Facebook – Gruppe behauptet in Kleve seien fünf junge Mädchen auf dem Schulweg von Flüchtlingen entführt, vergewaltigt und schwer verletzt worden.

Wir berichteten damals dazu “Behörden werden immer öfter aktiv (bzgl.: Mehrere 8-10 Jährige Mädchen von „Flüchtlingen“ vergewaltigt?)

Jetzt gab es also das Urteil

Jetzt gab es also das Urteil dazu, neun Monate auf Bewährung sowie eine Geldstrafe von 500 Euro zu zahlen an Pro Asyl. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe gefordert, um diese kam der Verurteilte aufgrund eines Teilgeständnisses und der Tatsache, dass er noch unbestraft war, herum.


Dazu passend!

Passend dazu kam die Meldung, dass der „Kurier“ (Österreichische Tageszeitung) juristisch gegen Hassposter vorgehen wird.

image

Anlass dafür war ein Posting unter einem Beitrag auf der Facebook Seite des „Kurier“.

Thema des Beitrages war, der Shitstorm, den die kostenlose Schwimmkurse der Kärntner Wasserrettung für minderjährige Flüchtlinge. Eine Userin hatte auf die Kinder bezogen darunter geschrieben „Dann sollns halt ersaufen!!!!“ – dieses Posting wurde jetzt zur Anzeige gebracht.


SPONSORED AD


Der Medieninhaber ist für Kommentare auf sozialen Medien verantwortlich und kann dafür auch belangt werden, weshalb das Posting verborgen wurde. Aufgrund der steigenden Anzahl an Hasspostings wird der KURIER ab nun rigoroser gegen Hasspostings vorgehen und diese vermehrt zur Anzeige bringen.

In Anbetracht der tatsächlich immer mehr werdenden Hassposts ein nachvollziehbarer und richtiger Schritt. Das Urteil gegen den Duisburger dürfte Signalwirkung haben.

Quellen:

WAZ: Gericht verurteilt Duisburger (62) wegen Volksverhetzung

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady