- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir bekommen laufend zu einer Facebook-Suchmeldung Anfragen, ob es sich um einen Fake handelt oder nicht. Es geht um einen jungen Mann der brutal verprügelt wurde. Laut den Medien ist es so, dass die Familie des Schwerverletzten nun Facebook nutzt um die Täter zu suchen.

VORWEG:  Leider gab und gibt es auf Facebook immer wieder dubiose “Fake Statusbeiträge” wo entweder um Likes gebettelt wird oder andere Nutzer zur Schau gestellt werden! Bei diesem Statusbeitrag handelt es sich jedoch um KEINEN FAKE!

Der Vater des jungen Mannes hat folgenden Statusbeitrag veröffentlicht:

image

Seitens der Polizei gibt es eine offizielle Pressemeldung dazu:

28.1.2014 / 15:53 Uhr

POL-F: 140128 – 79 Frankfurt-Sachsenhausen:
Nachtrag zur Meldung Nummer 140126-77 – 26-Jähriger
zusammengeschlagen und schwer verletzt

Frankfurt (ots) – Wie der Presse bereits bekannt, wurde am Sonntag, den 26. Januar 2014, gegen 01.30 Uhr, ein 26-jähriger Frankfurter in einem Hinterhof in der Großen Rittergasse durch zwei bislang unbekannte Männer zusammengeschlagen. Der 26-Jährige erlitt dabei erhebliche Kopfverletzungen und musste anschließend in ein Krankenhaus verbracht werden. Die beiden Täter ließen erst von ihrem Opfer ab, nachdem ein Zeuge ihnen zurief, die Polizei zu verständigen. Danach flüchteten die Unbekannten in Richtung des Deutschherrnufers.

Täterbeschreibung:

1. Täter: Anfang bis Mitte 20, etwa 180 cm groß und schlank. Hellgraue oder beige Jacke mit Fellkapuze. Das Fell war heller als der Jackenstoff. Kurze Haare. Deutscher oder Osteuropäer.

2. Täter: Dunkle Haare, etwas breiter gebaut als der Komplize und etwa 172 cm groß. Etwas dunklere Haut, vermutlich Südländer. Anfang 20 Jahre alt.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen oder den Tätern machen können, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Frankfurter Polizei unter der Telefonnummer 069-75553111 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu treten.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: [email protected]
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Quelle und Verweis: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2650664/pol-f-140128-79-frankfurt-sachsenhausen-nachtrag-zur-meldung-nummer-140126-77-26-jaehriger

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady