Seit Jahren macht ein Kettenbrief die Runde, in welchem behauptet wird, dass dieser Monat ein ganz besonderer sei!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und dies weil er jeweils fünf Samstage, Sonntage und Montage habe, was nur alle 823 Jahre vorkomme. Angeblich handelt es sich um eine chinesische Weisheit. Bereits im Oktober 2010 gab es solche Kettenbriefe, in denen fünf Freitage statt fünf Montagen (neben Sams- und Sonntagen) Glück und Geld bringen sollen. Im Moment wird der Kettenbrief via WhatsApp verbreitet. Man soll die Nachricht an alle seine Freunde versenden und innerhalb von 4 Tagen wird das Geld Sie überraschen.

Der Kettenbrief selbst richtet keinen Schaden an und verbreitet auch keine Schadsoftware. Dennoch wollen wir ein wenig aufklären. Es handelt sich um diese Nachricht:

image

Die Nachricht als Wortlaut:

Kalender von Juli.
(Dies ist das einzige Mal, wenn Sie dieses Phänomen in Ihrem Leben sehen).
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Der Monat Juli dieses Jahres hat 5 Samstags, Sonntags 5 und 5 Montag. Dies geschieht nur einmal alle 823 Jahre.
Die Chinesen nennen diese „Tasche voller Geld“. „
Dann schick diese Nachricht an alle deine Freunde und innerhalb von 4 Tagen wird das Geld Sie überraschen.
Basado in Feng Shui Chinesen, diejenigen, die diese Botschaft nicht vermitteln, können eine große Chance verlieren.

Das mit den 823 Jahren stimmt so nicht ganz!

Es geht um diese Aussage: “Der Monat Juli dieses Jahres hat 5 Samstags, Sonntags 5 und 5 Montag” sowie “Dies geschieht nur einmal alle 823 Jahre.”

Dieses Phänomen der “5 Samstage, 5 Sonntage  und 5 Montage” tritt nämlich immer wieder auf. Zuletzt war dies im Oktober 2016 der Fall!

image

Davor hatte der Oktober 2011 5 Samstage, 5 Sonntage und 5 Montage, davor der Oktober 2005. Das nächste Mal wird dann der Oktober 2022 5 Samstage, 5 Sonntage und 5 Montage haben.  Ergo: je nach Schaltjahr haben alle 5, bzw. 6 Jahre einen Oktober mit 5 Samstagen, 5 Sonntagen und 5 Montagen.

Man kann also erkennen, dass dies relativ oft auftritt, was diese Wochentage betrifft. Was jedoch stimmt ist, dass Nutzer seit mindestens 823 Jahren solchen Unsinn verbreiten Zwinkerndes Smiley

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady