Hamm, Berlin – Am Freitagnachmittag (02.06.2017) gegen 15:35 Uhr versuchte eine 42-jährige Reisende aus Berlin im Bahnhof Hamm noch in den bereits anfahrenden ICE zu gelangen. Hierbei fiel sie ins Gleis und zog sich erhebliche Verletzungen zu.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach Zeugenaussagen hatte das Unfallopfer auf der Fahrt von Düsseldorf HBF nach Berlin HBF beim fahrplanmäßigen Halt des ICE im Bahnhof Hamm den Zug zum Rauchen verlassen und ihr Reisegepäck im Zugabteil belassen. Als sich die Zugtüren schlossen und der Zug anfuhr, lief die Frau zunächst neben dem Zug her, hielt sich dann am Türgriff eines Reisezugwagens fest und sprang auf die Trittstufen der Einstiegstür.

Durch die Zugbeschleunigung verlor sie nach ca. 200 Metern den Halt und fiel unter den Zug in den Gleisbereich, wo sie letztendlich mit starken Verletzungen an der rechten Hand liegen blieb. Die Rettungskette wurde eingeleitet. Nach Erstversorgung durch die Rettungskräfte wurde die Frau in eine Spezialklinik eingeliefert.

Die in diesem Fall ermittelnde Bundespolizei warnt eindringlich vor solchen Handlungen. Sie sind lebensgefährlich. Züge haben eine schnelle Beschleunigung, eine Sogwirkung sowie einen langen Bremsweg. (Der Bremsweg eines Zuges bei 100 km/h beträgt bis zu 1000 Meter.) Sie können nicht ausweichen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady