Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am Samstag gegen 22.15 Uhr verstirbt eine 40 Jahre alte Frau auf einem Grundstück in der Mauerstraße nach mehreren Messerstichen in den Oberkörper – Northeimer Kripo hat noch in der Nacht intensive Ermittlungen aufgenommen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Von dem Täter oder der Täterin fehlt bislang jede Spur. Die Hintergründe der Tat sind zurzeit völlig unklar.

Gegen 22.15 Uhr meldet ein Anwohner dem Rettungsdienst, dass eine blutende Frau vor der Haustür ihrer Wohnung in der Mauerstraße liegt. Der herbeieilende Notarzt konnte kurz darauf nur noch den Tod der 40-Jährigen feststellen.

Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion Northeim/Osterode begann umgehend mit den ersten Ermittlungen, die wenig später von Kriminalisten des 1. Fachkommissariats weiter geführt wurden. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt und für eine akribische Spurensicherung durch die Kriminaltechniker des 5. Fachkommissariats von der Northeimer Feuerwehr taghell ausgeleuchtet.

Unterstützt wurden die Ermittler durch einen Rechtsmediziner aus Göttingen, der seine Arbeit noch in der Nacht am Tatort aufnahm.

Fest steht bislang, dass der Angriff auf das Opfer in einem Zimmer ihrer Wohnung erfolgte. Von hier schleppte sich die Frau noch über den Flur vor die Haustür und rief um Hilfe. Kurz darauf erlag sie ihren schweren Stichverletzungen.

Der Täter oder die Täterin flüchtete nach der Tat möglicherweise in die Parkanlage Am Bleichewall, in den Teil, der sich zwischen der Häuserstraße und der Mühlenstraße befindet. Zeugen, am Samstagabend zwischen 22.00 Uhr und 22.20 Uhr auffällige Personen in der Parkanlage oder auch in den angrenzenden Straßenzügen (Mühlenstraße, In der Fluth, Häuserstraße) gesehen haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.

Quelle: Polizei Northeim/Osterode

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady