Zeugen werden gesucht: Am 7. April, gegen 7:30 Uhr wurde ein geistig behinderter Mann in der U18  in Mülheim an der Ruhr von vier Jugendlichen körperlich angegangen und verletzt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Pressemeldung der Polizei lautet:

POLIZEI ESSEN

POL-E: EG Jugend ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung in der U-Bahn – Quartett attackiert 31-Jährigen – Polizei sucht Zeugen

11.04.2016 – 13:26

Essen (ots) – 45476 MH-Stadtgebiet: Am vergangenen Donnerstagmorgen (7. April, gegen 7:30 Uhr) wurde ein geistig behinderter Mann (31) in der U-Bahn (U18) in Mülheim an der Ruhr, zwischen der Haltestelle Mühlenfeld und dem Hauptbahnhof Mülheim durch eine Gruppe von vier Jugendlichen körperlich angegangen.


SPONSORED AD


Der Mülheimer bestieg die U18 an der Haltestelle Mühlenfeld und setzte sich wie immer auf seinen Lieblingsplatz im vorderen Bereich der U-Bahn. Die vier jungen, bislang unbekannten Täter stiegen hier ebenfalls in die Bahn und sprachen den 31-Jährigen an. Sie forderten ihn auf seinen Sitzplatz zu räumen und einen anderen Platz einzunehmen. Als der Angesprochene dies verweigerte und auf seinem Platz sitzen blieb, nahm der Haupttäter den Kopf des Mannes und schlug ihn gegen die Fensterscheibe der U-Bahn. Er trug Verletzungen im Gesicht davon, die ärztlich behandelt werden mussten.

Die Täter konnten die U-Bahn unbehelligt am Hauptbahnhof Mülheim/Ruhr verlassen. Bei ihnen soll es sich um vier männliche Jugendliche gehandelt haben. Der Haupttäter selbst wird wie folgt beschrieben: ca. 190 cm groß, längere schwarze Haare, stabile Figur, schwarze Brille, südländisches Erscheinungsbild. Bei Tatausführung trug er einen Schulrucksack.

Laut Angaben des Angegriffenen befanden sich zum Tatzeitpunkt weitere Fahrgäste in der U-Bahn, die den Vorfall beobachtet haben könnten. Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0201/829-0 bei der Ermittlungsgruppe Jugend zu melden. (VH/LL)

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr

Via Pressemeldung Polizei

Tupungato / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady