Für manche Paare ist es schon schwierig ein einziges Kind gemeinsam zu zeugen, doch Mariam Nabatanzi gebar unglaubliche 38 Kinder

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten eine Anfrage zu einer sehr kuriosen Geschichte aus dem Dorf Kabimbiri, welches 50 km entfernt von Kampala, der Hauptstadt Ugandas liegt.

Hiernach soll Mariam Nabatanzi mit nur 37 Jahren schon 38 Kinder zur Welt gebracht haben – wie ist das möglich?

Laut offiziellen Presseagenturen wie der dpa (Deutsche Presse-Agentur) und der APA (Austria Presse Agentur), soll Nabatanzi tatsächlich bereits 38 Kinder geboren haben, was örtliche Behörden den Presseagenturen am Mittwoch (26. April 2017) bestätigten.

Die Vielzahl der Kinder soll durch wiederholte Mehrlingsgeburten zustande gekommen sein.

Samari Musenero vom Bezirksrat bestätigte gegenüber der dpa, dass die Frau vier Mal Drillinge, drei Mal Vierlinge sowie Zwillinge und Einzelkinder geboren hat, die alle von demselben Vater stammen.

“Der Älteste ist 23 Jahre und die Jüngste vier Monate alt.”

Eine unglaubliche Geschichte

Einem Artikel der Happenings zufolge, soll Nabatanzi mit 12 Jahren an einen 40-jährigen Mann verheiratet worden sein.

Ihr Ehemann hatte zu diesem Zeitpunkt schon Kinder aus anderen Verbindungen mit Frauen.

Mit 13 gebar sie das erste Mal Zwillinge. Dem Lifestyle-Magazin gegenüber erwähnte sie, dass ihr Vater selbst 45 Kinder mit verschiedenen Frauen gezeugt habe, die ebenso im Set als Vierlinge, Drillinge und Zwillinge zur Welt kamen.

Dr. Charles Kiggundu, Gynäkologe im Mulago Krankenhaus erklärt, dass Nabatanzi genetisch durch Hyper-Ovulation (es werden mehrere reife Eizellen bei einem einzigen Eisprung abgesetzt) “vorbelastet” und dadurch eine erhöhte Chance auf Mehrlingsschwangerschaften hat.

Ihr Ehemann und Vater der Kinder, kümmere sich recht wenig um seine Nachkommenschaft. Manche der Kinder haben ihn kaum in ihrem Leben gesehen.

Nabatanzis letztes Kind wurde übrigens als einziges per Kaiserschnitt geboren, die restlichen 37 waren auf natürlichem Wege zur Welt gekommen.

Quellen: ORF, inFranken

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady