Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ludwigsburg – Beamte des Polizeireviers Kornwestheim konnten am späten Donnerstagabend einen 26 Jahre alten Pechvogel zum Glückspilz machen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine 37-jährige Tatverdächtige dagegen muss nun mit einer Anzeige wegen Fundunterschlagung rechnen. Gegen 20.30 Uhr kam die 37-Jährige auf das Polizeirevier. Sie hatte ein abgerissenes Stück Papier dabei, auf dem ein männlicher Name stand. Im weiteren Gespräch konnten die Polizisten ergründen, dass die Frau wohl 500 Euro auf einem Parkplatz eines Discounters in der Leibnizstraße gefunden hatte.

Den Angaben der Frau zufolge, gehöre das Bargeld wohl dem Mann, dessen Name auf dem Stück Papier stand, und sie wolle es ihm zurückgeben. Hierauf forderten die Polizisten sie auf, das Bargeld als Fundsache der Polizei zu übergeben, was die 37-Jährige schließlich auch tat.

Etwa drei Stunden später betrat der 26-Jährige das Polizeirevier und erklärte, dass er einen vierstelligen Bargeldbetrag verloren habe. Zuletzt habe er das Geld, das sich zusammen mit einem Leihvertrag in einem Kuvert befand, auf einem Discounter-Parkplatz noch bei sich gehabt. Dort habe er auch gesucht, jedoch nichts gefunden.

Die Polizisten kombinierten schnell und suchten hierauf die 37-Jährige zu Hause auf. Nachdem die Beamten sie wegen Fundunterschlagung belehrt hatten, rückte die Tatverdächtige auch den fehlenden vierstelligen Bargeldbetrag heraus, der dann sichergestellt wurde.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady