Bonn – Wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes haben die Mordkommission der Bonner Polizei und die Staatsanwaltschaft Bonn in der Nacht zu Sonntag, 1. Oktober 2017, die Ermittlungen aufgenommen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Samstagabend hatten Zeugen um 23 Uhr der Einsatzleitstelle der Polizei Schussgeräusche und einen Verletzten gemeldet, der auf dem Boden der Arcadia-Passage an der Villichgasse in Bad Godesberg lag. Vor Ort wurde durch alarmierte Sanitäter und Polizeistreifen ein 36-jähriger Mann aufgefunden, der Verletzungen im Unterkörper und an den Beinen aufwies. Er wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Zeitgleich stellte sich auf der Polizeiwache Bad Godesberg ein 23-jähriger Mann. Er gab an, dass er in einem Streitgeschehen mit einer Handfeuerwaffe auf den 36-jährigen geschossen und ihn verletzt habe.


Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Auf Grund der Gesamtumstände nahm die Mordkommission der Bonner Polizei unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Werner Jüssen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bonn die Ermittlungen auf. Neben der sofortigen Spurensicherung am Tatort, der Vernehmung von Zeugen wurde kurze Zeit später in Tatortnähe ein 27-jähriger Mann festgenommen, der ebenfalls an dem Tatgeschehen beteiligt gewesen sein könnte. Die Ermittlungen zum Hintergrund, dem genauen Tatablauf und den Tatbeiträgen der Festgenommenen dauern an. Der Verletzte befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Wer am Samstagabend, in der Zeit zwischen 22.30 Uhr und 23.00 Uhr in der Bad Godesberger Innenstadt, insbesondere im Bereich der Villichgasse und der angrenzenden Arkadia-Passage verdächtige Beobachtung gemacht hat, die mit dem Geschehen in Verbindung stehen könnte, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit der Mordkommission in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Bonn

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady