Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mit einer gesunden Portion Misstrauen und tatkräftigem Einsatz verhinderte ein 32-jähriger Bochumer in letzter Minute einen Betrugsversuch.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mittels einer Kleinanzeige hatte er im Internet sein Handy zum Kauf angeboten. Über E-Mail kam am Dienstag, 3. Januar, dann der Kontakt zu einem angeblichen Käufer zustande. Der zahlte vorab über die Transaktionsplattform „PayPal“.

Als dann vor Ort allerdings eine 20-Jährige aus Lünen erschien, die sich für die Nichte des Käufers ausgab, wurde der 32-Jährige skeptisch. Er rief den Inhaber des „PayPal“-Kontos an – in Wahrheit eine 38-Jährige aus Gerolsheim in Rheinland-Pfalz. Die wusste weder etwas von dem gekauften Handy, noch von der angeblichen Nichte. Der Bochumer rief die Polizei und hielt die 20-Jährige bis zum Eintreffen der Beamten fest.

Die gab bei der Befragung an, den Betrug für ihren Freund durchgeführt zu haben, einen 20-Jährigen aus Lünen. Der wiederum beschuldigte einen Dritten; einen 25-jährigen Waltroper, der das „PayPal“-Konto der Gerolsheimerin gehackt haben soll. Die drei Beschuldigten wollten die Beute nach eigenen Angaben unter sich aufteilen.

Die Beamten nahmen alle drei Tatverdächtigen vorläufig fest. Das „PayPal“-Konto wurde eingefroren. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizei Bochum

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady