Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Was sind das für Menschen, die diese Fake-Gewinnspiele veranstalten? Wir wollten es genauer wissen und schrieben einfach mal den Betreiber einer dieser Seiten an.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Anfang des Chats war schon einmal sehr direkt: Es werden weitere Fake-Gewinnspiele auf Facebook erscheinen.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Das ist soweit keine Neuigkeit. Wir beobachten ja seit Jahren solche Fake-Gewinnspiele, und trotzdem finden sich immer wieder Nutzer, die dort leichtgläubig mitmachen.

Gleich darauf bekamen wir schon ein erstes Angebot, in das Geschäft mit einzusteigen.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Die Gewinnspiele sollen also kein Fake sein? Das wollten wir genauer wissen.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Angeblich gibt es also ein oder mehrere Unternehmen, die diese „Leads generieren“, sprich: die die Interessenten für ein Produkt auf die Seite locken. Jene sollen auch die Sponsoren der angeblichen Gewinne sein.

Das klingt fast logisch, enthält nur einen kleinen Fehler: Diese Seiten exisitieren immer nur kurz, und wenn man die Links anklickt, die einen zu einem angeblichen Gewinnspiel führen sollten, landet man bei Datensammlern! Echte Gewinnspiele enthalten aber auch Kontaktdaten zu den Veranstaltern oder Sponsoren (denn die werden natürlich gerne genannt). Bei solchen Fake-Gewinnspielen findet man nichts dergleichen, nur viele, im Internet zusammengeklaute Bilder und falsche Versprechungen. Insofern stufen wir die obige Behauptung des Seitenbetreibers als glatte Lüge ein!

Das Angebot

Nachdem nun weitere Fragen zu den Machern im Hintergrund nicht weiter führte (und wir das Gespräch eigentlich schon abbrachen), bekamen wir dann auf einmal ein Angebot:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

3k = 3000 Euro!

Da bekamen wir es also, das konkrete Angebot: 3000 Euro, wenn wir „auf den Deal eingehen“. Sprich: Schweigen, evtl. diese Seiten auch noch unterstützen und erst nach einigen Tagen darüber berichten, wenn überhaupt. Daran sieht man mal recht gut, wie viel Geld so ein Fake-Gewinnspiel für die Betreiber wert sein kann.

Wir reagierten nicht mehr weiter. Der Seitenbetreiber sagte aber noch etwas Wahres am Schluss:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

„Es wird immer Leute geben die teilnehmen“

Und das ist leider richtig. Es gibt immer Leichtgläubige, die bei solchen Fake-Gewinnspielen mitmachen und freimütig ihre Daten weitergeben, mit der Teilnahme allen Facebook-Freunden zeigen, wie naiv sie sind.
Das können wir nicht verhindern. Es kommt uns manchmal so vor, als ob wir einen überfluteten Keller mit einem Löffel trockenlegen wollen. Wir können aber dafür sorgen, dass ihr, die Leser Bescheid wisst! Dass ihr eure Freunde darüber aufklärt!

Wir von Mimikama können das nicht alleine. Dafür brauchen wir euch. Damit solche Fake-Gewinnspiele es in Zukunft zumindest schwerer haben werden, leichtgläubige Nutzer zu finden.

Nachtrag:

Falls ihr übrigens glaubt, dass ihr nun so einfach an 3.000 Euro kommt: Nein. Fake-Gewinnnspielbetreiber reagieren manchmal etwas grantig, wie uns eine Nutzerin zeigte 😉

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook

Vielen Dank für diesen köstlichen Chatverlauf!

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady