Produktempfehlung: Kaspersky lab

„Wenn es ein Mal funktioniert hat, dürfte es auch ein zweites Mal funktionieren”, dürften sich wohl einige findige Köpfchen gedacht haben.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Denn nachdem am letzten Wochenende unzählige Statusmeldungen veröffentlicht wurden, die auf einen Gewinn von „Marlboro” Kartons hinwiesen, tauchte nun dieselbe Masche mit „Lucky Strike” Kartons auf. Doch hierbei gilt ebenfalls: dieses Gewinnversprechen wird nicht eingehalten. Es handelt sich um einen Fake, der von Nutzer zu Nutzer geteilt wird.

Diese Teilung auf Facebook zeigt sich in Form eines vermeintlichen Gutscheins zum Ausschneiden. Analog zu der Marlboro-Aktion wird hier auf den 117. Jahrestag der Marke hingewiesen, der der Anlass für die Verlosung sein soll. Man könne sich mit diesen Coupons 2 Kartons Lucky Strike kostenlos abholen.

Schauen wir auch hier genauer hin: Sobald man als Nutzer auf diesen Link klickt, wird man auf eine externe Webseite umgeleitet und dazu aufgefordert, den Beitrag zu TEILEN sowie mit einem LIKE zu versehen. Was aus Sicht des Betreibers logisch ist, denn mit dieser Masche werden tausende Beiträge auf Facebook automatisch erstellt und erneut bekommen tausende Nutzer diesen Beitrag dann zu Gesicht.

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag:

image

Klickt man diese Statusmeldung an, findet man sich im Anschluss in einer Art Fake-Quiz wieder. Dort wird man nach drei völlig irrelevanten Fragen aufgefordert, den Beitrag zu teilen und zu liken. Indem man diese Statusmeldung teilt, wird man selbst zum Teil dieser viralen Vermarktung und verbreitet ein Fakegewinnspiel, bzw. ein Fakeversprechen.

Fake aus folgendem Grund: es handelt sich bei dieser Methode lediglich um Lockvögel. Es werden an dieser Stelle keine Gutscheine verlost, sondern lediglich Menschen geködert und als Werbeträger missbraucht.

image

Warum das Ganze?

Ziel dieser Masche war und ist es, dass Nutzer an Gewinnspielen teilnehmen! Es handelt sich dabei um Datenfänger. Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen (in diesem Falle kostenlose Zigaretten) werden User in eine Gewinnspielfalle gelockt. Hier kann man angeblich ein iPhone 7 von Apple und andere hochwertige Preise gewinnen. Alle Daten, die der Nutzer eingibt, werden gespeichert, und man wird danach mit Spam und Werbung nur so zugeschüttet.

Was bedeutet das nun?

Diese ganzen Gewinnspiele auf Facebook dienen nur als Lockmittel. Mit leeren Versprechungen werden User hinters Licht geführt. Nachdem diese Seiten, die sich gerne als große und namhafte Unternehmen ausgeben, genug Fans und Likes haben, verschwinden sie wieder von der Bildfläche. In den meisten Fällen werden Nutzer, so wie auch hier, auf Webseiten gelockt, auf denen sich die typischen Gewinnspielformulare befinden. Das Ziel des Erstellers ist, dass User Ihre Daten preisgeben.

Es geht also um Datenhandel!

Man muss sich im Klaren sein: die Gewinnspiel-Affiliates sind nicht illegal. Es ist das Ziel der Veranstalter, so viele Datensätze wie möglich zu erlangen, um diese an “Sponsoren” oder ähnliche Firmen verkaufen zu können, denn Datensätze sind Handelsware. Das bedeutet, es geht um die Erstellung vollständiger und korrekter Datensätze, welche zu Werbezwecken verkauft werden. Hierbei bekommen die Partner, welche diese “Partnerprogramme” (Affiliates) einsetzen, eine Provision pro Datensatz.

Je besser das Zugpferd, also die davor errichtete Lockmethode, desto mehr Datensätze kommen am Ende dabei heraus. Das ist nicht neu, aber auch nicht illegal. Hierbei handelt es sich NICHT um den echten Gewinnspielveranstalter, dieser wird lediglich “eingebaut” und stellt das letzte Ziel in dem Verlinkungsspielchen dar.