Geschenkarten und Gutscheine scheinen das wirksamste Mittel zu sein, den Internetnutzern ihre Daten aus der Tasche zu ziehen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Denn es sind wieder neue Gutscheinversprechen im Umlauf, welche nach bekanntem Muster verlaufen. Jetzt sind es jedoch angebliche IKEA-Geschenkkarten.

ikea0
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Und der Geschenkbetrag beläuft sich auf angeblichen 250 €.

Fatal:
Diese Statusmeldung muss nicht durch Nutzer verteilt werden, uns wurde auch berichtet, dass der Link zu diesem angeblichen Geschenkgutschein auf Facebook als Werbung geschaltet ist!

image

Blau und Gelb – das ist Schweden!

Aber jedes noch so gut versuchte Konstrukt kann darüber hinwegtäuschen: das kommt nicht von IKEA!

ikea1
(Screenshot: ikea.bestsales.mobi)

Da kann noch so sehr eine IKEA-Karte eingeblendet werden, ändert nichts an der Tatsache.

Der klassische Mimikama-Check

Wie eingangs erwähnt: es ist eine mittlerweile abgedroschene Nummer, die hier vollzogen wird. Wir haben das System bereits bei Saturn-Geschenkkarten und Amazon-Gutscheinen beschrieben. Hier geschieht nichts anderes, als eine Erhebung von Daten, welche an Dritte verkauft werden. Ein eventueller Gewinn bleibt zu hinterfragen.

Genauer hingeschaut

Gaaaanz unten am Seitenrand, mit hellgrauer, kleiner Schrift auf weißem Hintergrund bekommt der Besucher folgende Information:

ikea2
(Screenshot: ikea.bestsales.mobi)

Der Veranstalter dieser Umfrage ist die neue Facebook Community Das Beste. IKEA ist weder Veranstalter noch Sponsor dieser Umfrage.

Wie nun auch bereits erwähnt, scheint die adpublisher AG auf Facebook Werbung zu schalten, bei welcher dieser Link hinterlegt ist. Daher Vorsicht: nicht jede Werbung bei Facebook ist das, was sie vorgibt zu sein!

Gutscheingewinnspiel – der Dorn im Auge

Der Wunsch nach dem Gewinn schein die Vernunft auszublenden – oder es ist eine gewisse Unerfahrenheit, welche Menschen veranlasst, an diesen Gewinnspielen teilzunehmen. Die entsprechenden Firmen, deren Gutscheine als Lockmittel eingesetzt werden, sind überhaupt nicht glücklich über diese angewandte Lockmethode.

Jungst gab erst die REWE-Group eine Stellungnahme uns gegenüber zu dieser Art von Lock-Gewinnspielen ab:

Sehr geehrter Herr (ZDDK/Mimikama),
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Engagement, die Netzgemeinde über die betrügerischen Maschen im Internet aufzuklären.
Tatsächlich wird REWE in jüngster Zeit öfter Opfer durch eine Masche, in der ein REWE-Gutschein unautorisiert ausgelobt wird. Leider lassen sich nur allzu viele mitreißen durch die Aussicht, mit wenigen Klicks kostenlos einen hohen REWE-Gutschein zu erhalten. Über unsere REWE-Facebook-Seite warnen wir häufig davor, wenn wieder solche Köder im Web sind. Oft sind diese unseriösen Angebote anhand ihrer ungewöhnlichen / unbekannten Webadressen und der sehr hohen Gutscheinhöhe erkennbar.

Zwar honoriert REWE zuweilen mit REWE-Gutscheinen die Teilnahme an Aktionen. Diese finden jedoch immer auf den Social Media-Kanälen des Unternehmens statt oder erfolgen im Rahmen einer Kooperation mit namhaften Medien und im Zusammenhang mit Eigenmarken. Niemals wird REWE eine Teilnahmesystematik wählen, bei der einfach so an die “Schnellsten” REWE-Gutscheine ausgegeben werden.

(…)

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Bonrath
REWE Group

Wir raten daher ab, an dieser Art von Umfragen oder Gewinnspielen teilzunehmen.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN