Red Bull verleiht Flüüüüügel…

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

und angeblich auch einen wirklich beeindruckenden Herzschlag, wie jenes auf Facebook kursierende Video behauptet.

clip_image002
Quelle: Facebook, öffentlicher Status

Zu sehen ist in dem Video ein Mann, welcher auf einer Bahre geschnallt ist und medizinisch versorgt wird, während sein Herz scheinbar deutlich sichtbar mehr oder weniger regelmäßig pumpt.

Kann Red Bull das auslösen?

24 Red Bull hintereinander… das ist sehr viel. Wir möchten aber an dieser Stelle als erstes einen unserer Mitarbeiter zitieren, der sicherlich anonym bleiben möchte, aber das mit 42 (!) Red Bull noch toppen konnte:

„Ich habe im Bett gelegen und gebrüllt. Gebrüllt weil der Kopf so hämmerte und ich einfach nur noch einschlafen wollte. Mir ging es so dreckig. Dazu der ganze Alk…. Aber so bubberte mein Herz/Brustkorb dann doch nicht. Aber es war die Hölle. Gehirnfrost nach zu viel Eis ist ein Sch*** dagegen.“

Das sollte jedem eine Warnung sein, dies nicht nachmachen zu wollen. Also bitte macht jetzt keine blöde „Facebook-Challenge“ daraus! In England trank sogar eine Mutter von vier Kindern täglich über fünf Jahre lang 24 Dosen Red Bull, wie der Mirror berichtete, allerdings ist auch von ihr nicht bekannt, dass sie solchen heftigen Herzschlag gehabt hätte.

Wo kommt das Video denn her?

Auf die Quelle des Videos führt uns das Video selber, denn kurz sieht man unten eine Einblendung, welche auf stumpertjes.nl verweist, eine niederländische Internetseite, welche größtenteils mehr oder weniger „lustige“ Videos veröffentlicht. Spassigerweise wurde das Video von jener Seite mittlerweile entfernt. Auch auf Youtube war das Video zu finden, wurde aber *Überraschung* von gestern auf heute ebenfalls gelöscht.

Nach einigen Angaben handelt es sich bei dem Video um die Behandlung des am 24. Huni 2015 verstorbenen brasilianischen Sertaneja-Sängers Cristiano Araújo. Das Video sei angeblich direkt nach dem Unfall erstellt worden und zeigt die künstliche Beatmung.

Die Seite Latina-Press schreibt über den Unfall:

Nach Auskunft der Ärzte wurde der Künstler bereits ohne Bewusstsein in die Notaufnahme des Krankenhauses eingeliefert. Künstliche Beatmung wurde durchgeführt, der Hirntod festgestellt.

Der Sänger ist zwar aufgrund des Unfalls verstorben, ob jedoch das Video den Todeskampf zeigt, kann nicht komplett bestätigt werden.

Und was ist das nun?

Jedenfalls kein Mega-Herzschlag durch Red Bull, das können wir euch schon einmal versichern!
Da wir glücklicherweise auch Mediziner unter unseren Mitarbeitern haben, zeigten wir jenen das Video und bekamen recht fix eine Erklärung.

Was man in dem Video sieht, ist nämlich eine sogenannte Rippenserienfraktur mit paradoxer oder inverser Atmung und instabiler linker Thoraxhälfte, die rote Haut erklärt sich durch einen starken Aufprall, z.B. durch einen Unfall.

Auf einfach gesagt (hier bitte die „Sendung mit der Maus“-Melodie sich vorstellen): Mehrere Rippen sind auf der linken Seite gebrochen, dadurch ist der Brustkorb nicht mehr stabilisiert, und die Lunge breitet sich bei jedem Atemzug aus, wie sie will, also bläht an jener Stelle die Brust auf bzw. zieht sie wieder ein beim Atmen.
Klingt komisch? Ist aber so!

Fazit:

Eine Quatschseite aus den Niederlanden behauptet, dies sei von 24 Dosen Red Bull bewirkt worden. Jemand anderes ergreift seine Chance und „rippt“ das Video, um es auf Facebook zu stellen (Typus: Likes sind alles, egal ob wahr oder nicht). Jene Seite löscht augenscheinlich selber das Video sowohl auf deren Seite als auch auf Youtube. Auf Facebook wird es weiter kursieren.

Ja, Red Bull sollte man nicht in Massen trinken. Auch nicht in Maßen (ihr wisst, was wir meinen!). Und zu viel Koffein ist ohnehin ungesund. Für Erwachsene sowieso, für Jugendliche noch viel verheerender.

Und man bekommt davon trotzdem keinen Herzschlag wie eine Zeichentrickfigur, wenn sie verliebt ist 😉

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady