2020: Was sich alles ändern wird

2020: Was sich alles ändern wird

Von | 2. Januar 2020, 13:13

Das neue Jahr mit der Doppel-Zwanzig bringt einiges an Änderungen für alle möglichen Gesellschaftsschichten – und vieles davon ist positiv!

Ab dem 1. Januar 2020 ändert sich einiges. Nicht nur der Mindestlohn für Auszubildende steigt, auch in Sachen Wohngeld, Umweltschutz und Steuervergütung gibt es einige Veränderungen, die viele freuen dürften.

Sozialhife und Arbeitslosengeld II

  • Ab Januar gibt es 1,88 Prozent mehr Geld, das sind 5 – 8 Euro mehr im Monat

Mindestlohn

  • Jener steigt von 9,19 Euro auf 9,35 Euro
- Werbung -

Kinderzuschlag

  • Die Höchst-Einkommensgrenze entfällt, er steigt auf 185 Euro im Monat
  • Erziehungsberechtigte, die den Kinderzuschlag erhalten, werden von Kita-Gebühren befreit
  • Mittagessen und Schülerfahrkarten kostenlos
  • Betrag für Schulbedarf steigt von 100 auf 150 Euro im Jahr

Auszubildende

  • bekommen nun eine Mindestvergütung von 515 Euro im ersten Jahr, weiter steigend in den Folgejahren

Pflege- und Gesundheitsberufe

  • Auch dort steigt der Mindestlohn

Wohngeld

  • wird erhöht, womit besonders Rentner und Familien in teuren Städten entlastet werden

Rezepte für Apps

  • Das ist ganz neu: Patienten können sich nun Gesundheits-Apps von ihrem Arzt verschreiben lassen
- Werbung -
 

E-Autos

  • Der Kauf wird gefördert, die Kaufprämie wurde bis 2025 verlängert

Bahntickets

  • werden im Fernverkehr günstiger, die Mehrwertsteuer wird von 19 Prozent auf 7 Prozent gesenkt

Hygieneartikel

  • Auch Tampons & Co werden durch eine Senkung der Mehrwertsteuer auf 7 Prozent günstiger

Noch mehr Änderungen, ausführlich beschrieben, findet sich bei „inFranken.de“.

Auch interessant:

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -