-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Zu bunt getrieben?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So dachte es sich wohl auch der Deutsche Bundestag und hat in einer Abstimmung, bei der 623 Parlamentarier anwesend waren, eine Gesetzesvorlage beschlossen, nach der ab Januar 2018 eine Steuer auf Tätowierungen erhoben wird. Diese Nachricht wurde am Mittwoch, dem 26. Jul. 2017, auf dem „Nachrichtenportal“ 24aktuelles veröffentlicht und bis zur Stunde bereits 28.000mal geteilt.

Welches Steuermodell zum Tragen kommt, wurde bislang nicht überliefert. Da kann man also mit den eigenen Gedanken spielen, denkbar wäre ein Modell nach Farben, je bunter desto teurer. Ein Modell nach Anzahl der Tattoos, wobei dann vermutlich jeder Tätowierte versuchen würde, durch geschickte „verbinde die Punkte“ Spiele ein großflächiges Motiv zu erschaffen und so die Steuer zu drücken. Möglich wäre auch eine Quadratzentimeter Variante, ähnlich wie bei manchen Regenwasserabgaben, wird die „überbaute“ respektive tätowierte Fläche besteuert, das würde untersetzte Tätowierte allerdings erheblich diskriminieren, vermutlich wurde aus diesem Grund auch noch kein Steuermodell vorgestellt.

Vielleicht wurde es aber auch noch nicht vorgestellt, weil es sich bei „24aktuelles“ um eine Internetseite handelt, die der Unterhaltung dient. Zu finden ist dieser Hinweis auf jeder Seite ganz unten.

Was ist 24aktuelles.com?

24aktuelles.com ist eine Internetseite die zur Unterhaltung dient, die falschen News werden von unseren Usern verfasst. Alle Nachrichten dieser Seite sind frei erfunden, der Betreiber animiert dazu, Inhalte nur Spaß zu schreiben!


style=“display:block; text-align:center;“
data-ad-format=“fluid“
data-ad-layout=“in-article“
data-ad-client=“ca-pub-1594736233444180″
data-ad-slot=“1904476373″>

Keine der Fake News sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden.

Man kann aber nicht alles machen

Dennoch wird auch auf 24.aktuelles nicht alles geduldet: Leser haben die Möglichkeit Inhalte zu melden. Unter jedem Artikel findet sich der verlinkte Hinweis “Einen Missbrauch melden”,