Kann ein Red Bull-Alkohol-Exzess tatsächlich an diesem “Herzschlag” schuld sein?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vor einigen Jahren hatten wir dieses Thema schon einmal auf dem Tisch.

Doch nun häufen sich die Anfragen zu diesem Video wieder, in dem man sieht, wie ein junger Mann auf einer Trage festgeschnallt wurde.

Er wird medizinisch versorgt, während sein Herz scheinbar deutlich sichtbar mehr oder weniger regelmäßig pumpt.

War damals noch die Rede von 24 Red Bull, sind es heute 4 weniger, dafür aber mit Alkohol gemischt.

Um diesen Statusbeitrag geht es:

2018-01-05_14_30_21-CompatWindow
Quelle: Facebook Status / Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

Este muchacho tomó 20 Redbull con alcohol
Mira cómo su corazón está bombeando !!!!!!!
Etiqueta a tu amigo que bebe redbull.

Dieser Junge hat 20 Redbull mit Alkohol getrunken.
Sehen Sie, wie ihr Herz pumpt!!!!!!
Markiere deinen Freund, das Redbull trinkt.

20 Red Bull und Alkohol?

20 Red Bull inklusive Alkohol hört sich schon sehr schlimm an, aber ob man davon tatsächlich einen solchen Herzschlag bekommt?

Einer unserer Mitarbeiter hatte tatsächlich doppelt so viele Red Bull konsumiert. Diese Erfahrung war keinesfalls schön für ihn und wir warnen an dieser Stelle ausdrücklich davor, dies nachmachen zu wollen! Wehe es kommt jemand auf die Idee, eine dämliche “Facebook-Challenge” daraus zu machen!

„Ich habe im Bett gelegen und gebrüllt. Gebrüllt weil der Kopf so hämmerte und ich einfach nur noch einschlafen wollte. Mir ging es so dreckig. Dazu der ganze Alk…. Aber so bubberte mein Herz/Brustkorb dann doch nicht. Aber es war die Hölle. Gehirnfrost nach zu viel Eis ist ein Sch*** dagegen.“

Auch in England trank eine Mutter von vier Kindern sogar täglich über fünf Jahre lang 24 Dosen Red Bull, wie der Mirror berichtete, allerdings ist auch von ihr nicht bekannt, dass sie solchen heftigen Herzschlag gehabt hätte.

Was sehen wir also hier?

Die Recherchen führten uns auf stumpertjes.nl.

Einer niederländischen Internetseite, die mehr oder weniger “lustige” Videos veröffentlicht. Das Video wurde schon 2015 von der Seite entfernt. Auch auf YouTube verschwand das Video rasch wieder.

Warum? Weil es sich nach einigen Angaben um die Behandlung des am 24. Juni 2015 verstorbenen brasilianischen Sertaneja-Sängers Cristiano Araújo handeln soll.

Die Seite Latina-Press schreibt folgendes:

Nach Auskunft der Ärzte wurde der Künstler bereits ohne Bewusstsein in die Notaufnahme des Krankenhauses eingeliefert. Künstliche Beatmung wurde durchgeführt, der Hirntod festgestellt.

Das Video sei angeblich direkt nach dem Unfall entstanden und zeigt die künstliche Beatmung.

Ob dieses Video tatsächlich seinen Todeskampf zeigt, kann nicht komplett bestätigt werden.

Künstliche Beatmung?

Worum es sich aber ganz sicher nicht handelt, ist ein durch Red Bull verursachter Mega-Herzschlag.

Zeigt man das Video Menschen, die in der Medizin tätigt sind, kategorisieren sie das Gezeigte als “Rippenserienfraktur mit paradoxer oder inverser Atmung und instabiler linker Thoraxhälfte”.

Die rote Haut würde sich durch einen starken Aufprall, z.B. wie im Falle eines Unfalls, erklären.

Worum es sich also wirklich handeln könnte:

Mehrere Rippen sind auf der linken Seite gebrochen, dadurch ist der Brustkorb nicht mehr stabilisiert, und die Lunge breitet sich bei jedem Atemzug aus, wie sie will, also bläht an jener Stelle die Brust auf bzw. zieht sie wieder ein beim Atmen.

Ergebnis:

Das Video erschien erstmalig auf einer niederländischen “Quatschseite”, die behauptete, dass “dieser extreme Herzschlag”, durch 24 Dosen Red Bull verursacht worden sei.

Danach erschien das Video immer mal wieder auf Facebook.

Auch wenn dieser vermeintliche Herzschlag höchstwahrscheinlich nicht durch das Energy-Getränk bewirkt wurde, sollte man Red Bull generell nicht in Massen trinken.

Zu viel Koffein ist ohnehin ungesund!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady