Grafiken mit kurzen Texten sind furchtbar beliebt auf Facebook. Ob die Infos nun wahr oder falsch sind, scheint die wenigsten zu interessieren, so verteilt sich auch jene Grafik, dessen Urheber bei den Nachrichten auch nur halb hingehört hat.

clip_image001

„Krankenkassen haben einen Überschuß von fast 20.000.000.000 Euro
Die Merkel-Regierung will einen Teil nutzen um Staatsschulden zu senken
ABER:
Wir zahlen Krankenkassen-Beiträge, Zuschläge, Medikamente und Praxisgebühr
WIR SAGEN:
Der Überschuß sollte genutzt werden für:
Beiträge senken oder Rückzahlung an Mitglieder
JETZT Angela Merkel kündigen
Überschüsse gehören den Mitgliedern, nicht Frau Merkel
Mitmachen, Teilen, Kommentar“

Was wahr ist:

- Sponsorenliebe | Werbung -

Deutschland hat nicht nur fast 20 Milliarden auf der hohen Kante, sondern sogar 21,1 Milliarden Euro.

Was falsch ist:

Dies ist nicht etwa der Überschuss aus den Krankenkassen-Beiträgen, sondern der Gesamtüberschuss der staatlichen Kassen. Ein Großteil davon wird in die Schuldentilgung fließen.

Und die Krankenkassen?

Bei denen schaut es eher mau aus, denn die drücken jenen Überschuss nach unten. In der ersten Jahreshälfte 2015 lagen laut Statistischem Bundesamt deren Verluste bei 4,2 Milliarden Euro, weswegen die Bundesregierung damit rechnet, dass die Krankenkassen im kommenden Jahr höhere Zusatzbeiträge verlangen werden.

Fazit:

Es gibt keinen fetten Überschuss bei den Krankenkassen, sondern ein herbes Defizit, welches die betroffenen Krankenkassen mit einem „rasanten Ausgabenanstieg“ begründen.

Ein Teilen jenes Bildes macht also gar keinen Sinn, weil faktisch einfach falsch.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady