Die Internet-Sicherheitsfirma White Ops spricht vom größten Werbe-Betrug aller Zeiten. Wie Cyber-Kriminelle Millionen mit einem Botnet scheffeln konnten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie ‘N-TV’ und ‘heise Security’ berichteten, wurde eines der größten Werbe-Betrugsnetze aller Zeiten entdeckt.

Russische Cyber-Kriminelle sollen demnach auf Fake-Seiten gefälschte Klicks generiert und damit Millionen verdient haben – an einem Tag.

Insgesamt soll sich die Summe bislang auf rund 180 Millionen Dollar belaufen. Das sei der größte Werbe-Betrug aller Zeiten.
White Ops

Die US-amerikanische Internet-Sicherheitsfirma White Ops hat nach eigenen Angaben den Betrug aufgedeckt und konnte schon vor einem Jahr Traffic von “Methbot”, wie sie das perfide Netz tauften, verzeichnen.

Anfang Oktober 2016 stiegen die Aktivitäten derart an, dass White Ops stutzig wurde und intensiver nachforschte, sodass das enorme Ausmaß des Betruges ans Tageslicht trat.

Laut ‘heise Security’ teilt White Ops die Daten über die Bots und gefälschten Werbeziele an betroffene Werbenetzwerke mit, sodass diese die Betrugsversuche stoppen können.

Wie funktioniert das Ganze?

Die Leute hinter “Methbot” hatten rund 250 Internetadressen registriert. Auf diesen sollten ausschließlich Werbe-Videos platziert werden.

Damit diese Fake-Seiten bei Buchungsalgorithmen als Originale anerkannt werden, mussten die Domains und URLs jenen von großen Internet-Seiten wie zum Beispiel ESPN oder Vogue gleichen oder zumindest sehr ähnlich sehen.

Da Werbeplatzierungen in den USA automatisiert ablaufen, wurden häufig Plätze auf den Fake-Seiten gebucht.

Der nächste Schritt bestand darin mit gefälschten Dokumenten Ip-Adressen unter falschem Namen zu registrieren und somit ein Botnet zu schaffen, das künstlich Klicks generierte. Dabei war es so konfiguriert, dass es den Anschein hatte, dass sich die Fake-Klicker alle in den USA befanden.

Eine Software sorgte dafür, dass das Klickverhalten dem eines Menschen so nahe wie möglich kommt, sodass “Methbot” rund 300 Millionen Mal pro Tag Klicks der Video-Werbung verzeichnen konnte.

“Die durchschnittliche Bezahlung habe bei rund 13 Dollar für 1000 Aufrufe gelegen. Der Methbot ist ein wunderschönes Scheinbild. Er ist über die Zeit immer besser geworden. Und mit besser meine ich: eine perfektere, naturgetreue Nachbildung”,

so White Ops-Chef Michael Tiffany.

Der Fall wird nun von US-Ermittlungsbehörden untersucht.

Quellen: N-TV, heise Security, White Ops – The Methbot Operation

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady