Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ober-Olm: Um 14:45 Uhr melden mehrere Personen der Polizei, dass ein Jugendlicher mit Maschinenpistole und einer Schutzweste auf einem Spielplatz in Ober-Olm unterwegs sei.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Über Notruf schildert eine Zeugin, wie sie einen ca. 16-jährigen Jugendlichen, auf einem Spielplatz im Bellheimer Weg beobachtet habe, als er eine Maschinepistole aus einer Sporttasche entnahm und eine Schutzweste überzog.

Diese ähnelte dabei einer schusssichereren Weste der Polizei, lediglich in tarnfarben.

Die Polizei reagierte sofort mit einem Zusammenziehen von verfügbaren Einsatzkräften in großer Anzahl und gewährleistete zunächst, dass sich niemand mehr dem Spielplatz näherte.

Als der junge Mann den Spielplatz verließ wurde er angesprochen und konnte widerstandslos und unverletzt festgenommen werden.

Risiken nicht richtig abgeschätzt

In einer ersten Aussage erklärte er, dass er diese Maskerade lediglich zum Spaß angezogen habe. Offensichtlich war ihm das Risiko nicht bewusst, welches von den täuschend echt aussehenden Waffen ausging.

Polizeiliche Einsatzkräfte gehen zunächst immer von der Echtheit einer Waffe aus um Gefahren für Bürgerinnen und Bürger und auch für sich selbst zu minimieren.

Die Folge kann dabei als letztes Mittel auch der Einsatz von Schusswaffen sein; mit allen Risiken für alle Beteiligten.

Der 16-Jährige aus der Verbandsgemeinde Nieder-Olm wurde vorläufig in polizeiliches Gewahrsam genommen, erkennungsdienstlich behandelt und anschließend seinen Eltern überstellt.

Die unechten Waffen und sonstigen Gegenstände wurden sichergestellt und werden nun waffenrechtlich überprüft.

Die Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und möglicher weiterer Straftaten sind aufgenommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Mainz