Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ludwigsburg – Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ditzingen rückten am Sonntag gegen 17.35 Uhr in die Ortsmitte von Hemmingen aus, nachdem ein Anwohner drei Jungen beobachtet hatte, die eine Schusswaffe und einen Baseballschläger bei sich hatten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie hatten sich zu fünf 12- bis 14-jährigen Mädchen gesellt, die sich auf einem Fußweg in Verlängerung der Lindenstraße unterhielten. Zwei Polizisten gingen den Jugendlichen nun entgegen und sprachen den 15-Jährigen an, der vom Zeugen beim Hantieren mit der Waffe gesehen worden war. Statt jedoch die Hände aus seinen Taschen zu nehmen und die Arme auszustrecken, wie von den Beamten gefordert, vergrub er sie noch tiefer in den Jackentaschen.

Als die Polizisten hierauf die Dienstwaffe zogen, rannte der Jugendliche in Richtung Laurentiusstraße davon. Die Beamten steckten ihre Waffen weg und nahmen die Verfolgung auf. Sie wurden hierbei von zwei weiteren Polizisten unterstützt, die sich aus der Gegenrichtung näherten. Als einer der Beamten den 15-Jährigen schließlich zu fassen bekam, stürzten Beide zu Boden. Nahezu zeitgleich holte der Tatverdächtige die Schreckschusswaffe, die er tatsächlich in seiner Jackentasche hatte, hervor.

Eine hinzukommende Beamtin nahm ihm die Waffe sofort ab. Der Jugendliche, der sich zunächst gegen das Anlegen der Handschließen wehrte, wurde schlussendlich vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Ditzingen gebracht. Währenddessen stellten Beamte bei einem 13-Jährigen den Baseballschläger und drei Schreckschusspatronen fest.

Die Waffe, der Schläger und die Patronen wurden beschlagnahmt. Der 15-Jährige wurde im weiteren Verlauf von einem Erziehungsberechtigten beim Polizeirevier Ditzingen abgeholt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady