Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Unbekannte beschädigten 15 Fahrräder und legten mehrere davon auf die Gleise – ein Lokführer konnte die Fahrräder rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich entfernen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Bahnhof Radolfzell wurden am gestrigen Abend 15 beschädigte Fahrräder an einem Fahrradabstellplatz bei Bahnsteig 1 festgestellt.

Durch einen oder mehrere noch unbekannte(n) Täter waren unter anderem Schutzbleche verbogen und Rücklichter abgetreten worden.

Ferner warfen der oder die Täter sechs weitere Fahrräder von Bahnsteig 1 in den Gleisbereich.

img_4336
Quelle: presseportal.de – Fahrräder nach der Bergung aus dem Gleisbereich

Ein Lokführer entdeckte die Fahrräder um 21:37 Uhr bei einer Rangierfahrt (Nachbargleis); er konnte die Räder aus dem Gefahrenbereich entfernen.

Eines der Räder hatte eine Weiche blockiert.

Zu einer schadhaften Auswirkung auf den laufenden Bahnbetrieb war es aber nicht gekommen.

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass das Auflegen von Gegenständen auf Gleiskörper zu hohen Sachschäden an Fahrzeugen führen kann.

Auch sind ernsthafte Personenschäden denkbar.

Neben strafrechtlichen Folgen können auch zivilrechtliche Ansprüche geltend gemacht werden.

Die Schadenshöhe im vorliegenden Fall ist noch nicht bekannt.

Die Ermittlungen der zuständigen Bundespolizeiinspektion Konstanz laufen.

Quelle: Polizei Konstanz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady