Ransomware bleibt bei digitalen Sicherheitsbedrohungen führend

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Laut den Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab waren 2016 über 1,4 Mio. Computer weltweit das Ziel von derartigen Angriffen, bei denen Daten infizierter Rechner verschlüsselt werden, um anschließend ein Lösegeld einzufordern.

Im zweiten Quartal 2017 waren 246.675 Nutzer von Kaspersky-Software solchen Angriffen ausgesetzt.

Aber auch Phishing, Ausspionieren über Webcams oder vernetzte Haushaltsgeräte (IoT) bleiben riskant.

Neue Gefahrendimension

„Die Cyber-Attacke rund um ‚WannaCry‘ beschäftigt immer noch die gesamte Sicherheitsindustrie“,

erklärt Christian Funk, Head of Global Research & Analysis Team von Kaspersky Lab, gegenüber pressetext. Immerhin seien dabei im Mai 2017 weltweit über 300.000 Computer lahmgelegt worden.

„Das hatte Auswirkungen auf unser praktisches Leben, weil auch kritische Infrastrukturen wie Krankenhäuser, Energieversorger oder das öffentliche Transportsystem betroffen waren“,

betont der Experte, der WannaCry als „Game-Changer für die gesamte Branche“ betrachtet.

„Sowohl das Ausmaß als auch der durchschlagende Erfolg dieses Angriffs haben eine völlig neue Gefahrendimension aufgezeigt“,

verdeutlicht Funk.

Der Infektionsmechanismus dieses Erpressungstrojaners beruht auf einem Windows-Exploit, der vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurde.

„Eigentlich hätten die Alarmglocken schon läuten sollen, als Microsoft diese Schwachstelle im März per Patch schließen wollte“,

meint Funk rückblickend. Die Lehre, die man aus der gesamten Misere ziehen sollte, sei klar:

„Unternehmen und private User sollten zu jeder Zeit darauf achten, die jeweils aktuellste Sicherheitslösung installiert zu haben. Das Motto lautet: Updaten, updaten und nochmal updaten.“

Phishing und IoT gefährlich

Neben Ransomware stehen auch Phishing- und Spionageattacken ganz oben auf der Bedrohungsliste der Security-Firma.

„Rund 63 Prozent der Internetnutzer haben Angst vor Phishing und einer von sieben Befragten wurde schon ungewollt über die Webcam beobachtet“,

fasst Funk die Ergebnisse einer Kaspersky-Analyse zusammen.

Als „besonders wichtiges Thema, das uns sicher noch lange Zeit beschäftigen wird“, sieht der Experte auch die fehlende Sicherheit bei vernetzten Geräten des Internet of Things (IoT).

„Hier stehen wir vor einem riesigen potenziellen Scherbenhaufen. Das Problem ist, dass jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht und es keinen einheitlichen Standard gibt, auf dessen Basis man eine Sicherheitslösung entwickeln könnte“,

erläutert Funk. Auch fehle es auf User-Seite am nötigen Gefahrenbewusstsein:

„Besitzer von Smart-TVs wissen oft gar nicht, dass sie ihr Gerät auch updaten können, um so womöglich Sicherheitslücken zu schließen.“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady