Christliche Symbole vermeiden? Kein Glockengeläut? Keine kurze Sommerkleidung? Bitte Fremdsprachen nutzen? Keine Deutsche Kultur wird ausgestellt? Der Flyer zum 14. Markt der Kulturen der Aktion Zivilcourage e. V. klingt wie eine Abschaffung Deutschlands. Doch: er ist eine Fälschung.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


“Perfekte Voraussetzung für diese Motto.. Die spinnen doch “ kann man als Kommentar dazu lesen. Natürlich hat der Inhalt des Flyers es in sich, denn wenn man sich diesen Text durchliest, bringt er ein ganzes Bündel an Ängsten auf den Tisch:

image

Bei dem “Markt der Kulturen” handelt es sich um ein interkulturelles Fest, welches in der sächsischen Stadt Pirna vom 25. bis zum 29. Mai 2016 gefeiert wird. Die Besucher sollen Besucher an diesem Wochenende Einblicke in die Arbeit von Vereinen und Initiativen, Schulen, sozialen und politischen Organisationen sowie Einzelpersonen bekommen, die Informationen und Angebote zu verschiedenen Kulturen, Migration, Menschenrechten, Asyl, Zivilcourage, politischer Bildung präsentieren. [1].

Diese Fälschung ist mittlerweile auch der Aktion Zivilcourage e. V., welche auf der Fälschung genannt sind, bekannt geworden und diese schreiben deutlich auf ihrer Webseite: [2]

22.05.2016 / Pirna Falsche Informationen zum „Markt der Kulturen“

Unbekannte haben dieser Tage ein gefälschtes Flugblatt in Umlauf gebracht, das sich dem diesjährigen „Markt der Kulturen“ am 28.05.16 widmet. Darin werden unsinnige Forderungen hinsichtlich der Kleidung und dem Umgang mit Flüchtlingen gestellt.

Wir haben Anzeige erstattet! Damit haben die Verursacher nicht gerechnet: Viele Leute durchschauen den Schwindel und bieten Unterstützung für die Veranstaltung an. Dafür sind wir dankbar!

Bitte sagen Sie es weiter!

Die Aktion Zivilcourage e. V. distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten. Der Verein ist für den Inhalt des Flugblattes nicht verantwortlich. Strafrechtliche Schritte wurden bereits eingeleitet.

Der echte Flyer

Unter www.madeku.de gibt es den echten Flyer zu den Festivitäten [3].

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady